Flotte 170 Pferdestärken für die Ortsfeuerwehr in Sievershausen

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Heinz Georg Montag (v.l.) übergab den Schlüssel für den neuen Mannschaftstransportwagen an den Sievershäuser Ortsbrandmeister Thorsten Greve. (Foto: Dana Noll)

Ein Beitrag von Dana Noll - Stadt Lehrte übergab den neuen Mannschaftstransportwagen

LEHRTE/SIEVERSHAUSEN (dno). Bei starken Windböen und Sturmwarnung hätte der neue Mannschaftswagen fast seine „Jungfernfahrt“ antreten können. Doch er blieb erst einmal auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses in Sievershausen, um sich schön geschmückt bewundern und feiern zu lassen.
„Nun steht er hier!“ Sichtlich stolz nahm der Sivershäuser Ortsbrandmeister Thorsten Greve den Fahrzeugschlüssel aus den Händen des auch für das Feuerwehrwesen zuständigen Sachgebietsleiter "Bürgerservice" der Stadt Lehrte, Michael Grossmann, entgegen.
Nach 20 Jahren wurde damit der alte Mannschaftstransportwagen (MTW) ausgemustert und durch den neuen VW Transporter Combi ersetzt. Dieser bietet Platz für neun Personen und wird als Führungsfahrzeug eingesetzt. Die Anschaffungskosten beliefen sich auf 45.000 Euro plus 9.000 Euro für Sonderausstattungen, die vom Förderverein der Ortsfeuerwehr Sievershausen übernommen wurden.
„Klimaanlage, Radio, umklappbare Sitzbank, ein kleiner Tisch und verdunkelte Scheiben, damit wir beim Umziehen unbeobachtet bleiben, das musste schon sein“, so Greve. Mit 170 Pferdestärken hat das neue Fahrzeug auch ordentlich „Kraft unter der Haube“!
Diese wird bei Einsätzen auch gut gebraucht. Denn die Feuerwehr Sievershausen ist mit in den Katastrophenschutz eingebunden. Die Einsätze werden direkt von diesem Fahrzeug aus koordiniert. Als Sonderaufgabe werden auch der Transport der Wärmebildkamera übernommen sowie Einsätz im Hochwasserzug der Region mitgefahren.
Insgesamt verfügt die Freiwillige Feuerwehr Sievershausen über drei Fahrzeuge. Ein Löschfahrzeug LF 10/6, ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 sowie der neue MTW gehören zur Einsatzflotte. Die Einsatzabteilung besteht derzeit aus 48 Kamerad/innen.
„Die Feuerwehr ist keine Freizeiteinrichtung, sie gehört zur Infrastruktur und wird von den Mitbürgern gebraucht“, so der städtische Sachgebietsleiter Michael Grossmann.
Auch das ausgemusterte Fahrzeug bekommt eine neue Aufgabe und wird für die Stadt Lehrte, zum Beispiel bei der Flüchtlingsbetreuung, im Einsatz sein.