Fast 500 Feuerwehreinsätze in 2016 in Lehrte

Der Großbrand in der Großbäckerei Schäfer's am 2. Weihnachtstag war mit mehr als 200 Einsatzkräften der größte Brandeinsatz für die Lehrter Feuerwehren im vergangenen Jahr. (Foto: Feuerwehr Lehrte)

Gesamtzahl geht 2016 aber um fast ein Drittel zurück

LEHRTE (r/kl). Obwohl die Einsatzzahlen insgesamt um 28 Prozent zurückgingen, wurden auch 2016 die Lehrter Feuerwehren stark gefordert. Erneut waren ABC-Einsätze zu bewältigen, die immer mit einem großen Personalaufwand einhergehen. Die Autobahnen A2 und A7 forderten erneut Tote und Schwerverletzte.
Die Feuerwehren der Stadt Lehrte waren im Jahr 2016 bei 491 Einsätzen gefordert.
Wie Stadtbrandmeister Jörg Posenauer in se8inem Jahresbericht bilanziert, gingen die Einsatzzahlen von 679 auf 491 Einsätze zurück. Neben den vier (drei im Vorjahr) Groß-, zwölf (zehn) Mittel- und 101 (67) Kleinbränden wurden die Feuerwehren zu 117 (213) nachbarlichen Hilfen alarmiert. Die Zahl der technischen Hilfeleistungen sank von 300 auf 188 Einsätze.
Der Brand der Großbäckerei Schäfer's am 2. Weihnachtstag war der größte Brandeinsatz der letzten 15 Jahre. Neben allen Feuerwehren der Stadt Lehrte wurde überörtliche Unterstützung aus Burgdorf und Hannover angefordert.
Ausgesprochen ärgerlich findet der Stadtbrandmeister die Entwicklung bei den Kleinbränden. Sie stiegen von 67 auf 101 Einsätze an. Dahinter verbergen sich viele Brandstiftungen. Eine Vielzahl von Container und Papierkörben war im vergangenen Jahr zu löschen.
Einen leichten Rückgang verzeichnete die Jugendfeuerwehr. 136 Jugendliche sind in der Jugendfeuerwehr aktiv. Der Anteil der weiblichen Mitglieder beträgt mittlerweile fast 50 Prozent. Die Kinderfeuerwehren konnten Ihre Mitgliederzahlen erneut deutlich steigern. Sie stieg um 15 Prozent auf 179.
In den Feuerwehren sind 375 Männer und 59 Frauen aktiv. Insgesamt ist ein leichter Rückgang von drei Prozent zu verzeichnen. Weiterhin erfreulich hat sich die Zahl der „Quereinsteiger“ entwickelt. 15 Bürger/innen, die vorher nicht in der Jugendfeuerwehr aktiv waren, traten in die Feuerwehr ein.
Laut Stadtbrandmeister Posenauer bleibt die Tagesalarmsicherheit nach wie vor ein Sorgenkind der Feuerwehr. Damit auch zukünftig die Tagesalarmsicherheit gewährleistet werden kann, hat die Stadt Lehrte beschlossen, eine neue Feuerwache zu bauen, in der städtisches Personal die Fahrzeug- und Gerätepflege für die Feuerwehr und den Bauhof durchführt und am Tage die Feuerwehr verstärken wird.
Das Ausschreibungsverfahren läuft bereits. In einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe ist die Feuerwehr mit Stadtbrandmeister Jörg Posenauer und Ortsbrandmeister Marc Wilhelms vertreten. Beide sind mit dem Verlauf sehr zufrieden und optimistisch, dass die Auftragserteilung spätestens Mitte des Jahres erfolgt.
Insgesamt 1.163 Bürger/innen unterstützen die Lehrter Feuerwehren auch als fördernde Mitglieder.
Trotz Haushaltssperre konnte die Feuerwehr die notwendigen Ersatzbeschaffungen durchführen. Darüber hinaus hat der Rat die Beschaffung eines Wechselladerfahrzeugs als Ersatz für den Gerätewagen Gefahrgut genehmigt. Posenauer zeigt sich auch zuversichtlich, dass 2017 endlich die Modernisierung der IT-Ausstattung der Feuerwehren erfolgen kann.
Um einen sicheren Jahreswechsel für die Bevölkerung gewährleisten zu können, hatten sich 120 Feuerwehrfrauen und -männer freiwillig als Einsatzbereitschaft gemeldet. Für dieses nicht selbstverständliche Engagement dankt der Stadtbrandmeister ausdrücklich.