"Es muss schneller gearbeitet werden"

Unfall in der Baustelle: Zwischen dan Anschlussstellen Hämelerwald und Lehrte Ost fuhr dieser LKW ungebremst in einen Stau hinein. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle. (Foto: Christian Elsner)
 
Schwerer Unfall auch am Dienstag: Wieder fuhr ein LKW in einen Stau hinein. Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die Feuerwehr konnte ihn befreien. (Foto: Christian Elsner)

Nach Unfall mit Todesopfer auf der A2: Kommunalpolitiker fordern Umdenken bei der Bauplanung

LEHRTE (tob). Montag Morgen 7.15 Uhr auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Hämelerwald und Lehrte-Ost: Ungebremst fährt ein 44-Jähriger mit seinem LKW in einen Sattelzug hinein. Der Fahrer hat keine Chance. Er stirbt noch an der Unfallstelle. Durch die Wucht des Aufpralls wird ein Sattelzug auf einen weiteren LKW geschoben, der Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehr brauchte annähernd zwei Stunden um ihn zu befreien.

„Was ist uns ein Menschenleben wert?“, diese Frage stellt sich der Lehrter Ortsratspolitiker Roland Panter (Grüne) angesichts des oben geschilderten Unfalls. Gemeinsam mit seinen Kollegen, dem Ortsbürgermeister Dirk Werner (SPD) und dem stellvertretenden Ortsbürgermeister Thomas Schorn (FDP) fordert er eine schnellere Durchführung der Bauarbeiten auf dem Autobahnteilstück. „Wenn solche Bauprojekte angegangen werden, dann müssen sie so schnell wie möglich durchgeführt werden. Zur Not im Dreischichtbetrieb, auch wenn das teuerer ist“, fordert er. „Die A2 ist derart dicht befahren, dass wir uns die folgenreiche Planung eines gemütlichen und bequemen Baustellenmanagements in Zukunft nicht mehr leisten sollten“, schreiben die drei Kommunalpolitiker aus dem Lehrter Ortsrat in ihrer Stellungnahme.

Mit Beginn der jetzigen Bauarbeiten im September ist die Anzahl der Verkehrsunfälle sprunghaft angestiegen. 101mal hat es zwischen dem 12. September und dem 31. Dezember auf der A2 zwischen Hämelerwald und Lehrte-Ost geknallt. 42 Unfälle ereigneten sich in Fahrtrichtung Dortmund, 59 in Richtung Berlin. Dabei wurden 18 Menschen leicht und ein Mensch schwer verletzt. Hinzu kommt das Todesopfer und ein Schwerverletzter am Montag und ein Schwerverletzer bei einem weiteren Unfall am Dienstag dieser Woche.

Die Polizei sieht keine Möglichkeiten den Unfallschwerpunkt zu entschärfen. Es gibt bereits ein Tempolimit von 60 Stundenkilometer und ein Überholverbot auf dem Teilstück. „Die Unfälle entstehen durch Unachtsamkeit, dagegen Maßnahmen zu ergreifen ist besonders schwierig“, erläutert Pressesprecherin Martina Stern von der zuständigen Polizeidirektion Hannover.
Voraussichtlich bis Februar soll nun noch an der A2 noch gebaut werden. Auf rund sechs Kilometer Länge wird derzeit an der Mittelschutzplanke gearbeitet. Sie soll verstärkt werden, um im Falle eines Unfalls zu verhindern, dass die Planke durchbrochen und ein LKW auf die Gegenfahrbahn geraten kann.

Aber die Kommunalpolitiker fordern nicht nur eine schnellere Durchführung der Arbeiten, sie halten obendrein eine bessere Koordination für dringend geboten. „Nur ein Jahr nach Abschluss der Bauarbeiten wird an der gleichen Stelle erneut gebaut. Zeitgleich sind dann auch noch wichtige Ausweichstrecken von Baustellen belegt, wie aktuell die B65.“, schreiben die drei. Die Folge: „Das erhöht den Druck auf andere Strecken, die für solche Verkehrsmassen nicht vorgesehen sind. Das betrifft besonders die Strecke von Hämelerwald über Sievershausen, Arpke, Immensen bis nach Lehrte Ost. Hier braucht es künftig besser vernetzte Planungen und vor allem eine aktive und geschickte Verkehrslenkung, beispielsweise ab Braunschweig über das Autobahndreieck Richtung Hildesheim nach Hannover“, fordern Werner, Schorn und Panter.

Auch wenn in einigen Wochen die derzeitigen Baumaßnahmen wohl beendet sein werden, die zuständige Straßenbaubehörde wird schon bald Gelegenheit haben, zu zeigen, ob aus der jetzigen Bauplanung Konsequenzen gezogen wurden. Denn: „Das Ende der Fahnenstange ist bei den Bauarbeiten noch nicht erreicht“, sagt Ortsbürgermeister Werner. Und weiter: „Im Bereich Lehrte muss demnächst die Fahrbahndecke auf der A2 ausgewechselt werden.“