Einzelkämpfer, Mannschaften und Funktionäre aus Lehrte werden gebührend geehrt

Titel in Serie: Die Fußball-C-Juniorinnen der TSG Ahlten holten sich die Hallen- und Freiluft-Bezirksmeisterschaft, den Bezirkspokal und die Niedersachsen-Meisterschaft. Außerdem erreichten sie das Halbfinale der Norddeutschen Vereinsmeisterschaft. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Stadt Lehrte ehrt mehr als 110 Sportler für ihre letztjährigen Spitzenleistungen

LEHRTE (hdb). „Zügig, aber mit dem nötigen Respekt durchziehen“: Das hat der Sportausschuss-Vorsitzende Burkhard Hoppe bei der jüngsten Sportlerehrung versprochen. Gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Sidortschuk verlieh sein Stellvertreter Medaillen und Urkunden an mehr als 110 Aktive und verdienstvolle Funktionäre. Nach gut einer Stunde war tatsächlich auch alles vorbei.
In Lehrte bieten insgesamt 43 Sportvereine ihre unterschiedlichen Programme an. Und jeder dritte Einwohner nutzt diese Möglichkeiten im Breitensport. Mit notwendigem Fleiß und Talent springen dabei aber auch Spitzenleistungen auf Bezirks-, Landes- oder Bundesebene heraus – leuchtende Beispiele wie der erfolgreiche Triathlet Justus Nieschlag (Lehrter SV), die Bogensportlerin Ute von Schilling (SG Ahlten) oder die Volleyballerinnen der Sportfreunde Aligse beweisen das.
Die Vorschläge für die Ehrungen für Bestleistungen aus dem Jahr 2012 hatten die jeweiligen Vereine unterbreitet, Nach geltenden Kriterien hatte der Sportausschuss die Auswahl in fünf Kategorien getroffen. Dabei standen auch Athleten im Mittelpunkt, die durch besondere Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hatten. Zu ihnen zählten beispielsweise Läufer Detlef Oppermann (Post SV), der im vergangenen Jahr bereits die Goldene Laufnadel der Region erhalten hatte.
Bemerkens- und ehrenswert waren auch Rita Grethes (MTV Immensen) 30. Sportabzeichen in Gold sowie Gernot Heinrich (TSG Ahlten), Dieter Schmidt und Horst Struckmann (beide Lehrter SV), die jeweils zum 40. Mal das Sportabzeichen in Gold abgelegt hatten. Einige der Ausnahmeathleten konnten bei der Sportlerehrung nicht anwesend sein, weil sie bereits wieder unterwegs waren, um sich auf höhere Aufgaben vorzubereiten oder ihren Titel zu verteidigen.
Das traf auf Hilmar Riemann (MTV Immensen) und Raimund Schwenke (SV Adler Hämelerwald) nicht zu. Beide erhielten die Auszeichnungen der Stadt und den Beifall der im eher dünn besetzten Forum des Gymnasiums anwesenden Aktiven für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in ihren jeweiligen Vereinen. Der 70-jährige Riemann, seit 1960 Vereinsmitglied, war beispielsweise fast 40 Jahre lang Betreuer der 1. Fußballmannschaft und zeitweilig gleichzeitig stellvertretender Spartenleiter. 2009 erhielt er den DFB-Ehrenamtspreis.
Im Gesamtvorstand des SV Adler Hämelerwald hat Raimund Schwenke die Geschicke und Entwicklung des Klubs seit 42 Jahren maßgeblich mitgestaltet. Als Schatzmeister erwarb er sich besondere Verdienste beim Bau des Vereinsheimes. Schwenke ist seit kurzem Träger der Goldenen Vereinsnadel des Niedersächsischen Fußballverbandes.