"Ehrenhafter" Party-Abschied vom alten BBS-Gebäude Lehrte

Als letzte Kinder auf dem einstigen Schulinnenhof der ehemaligen BBS und auch "Ori" winkten Tanzgruppen des Lehrter Sport-Vereins dem zum Abriss anstehenden alten Schulgebäude ein "Adieu". (Foto: Walter Klinger)
 
Vor der schicken, durch di S.A.L. Eventtechnik Lehrte beschallten Bogenbühne tanzte um 23.00 Uhr das Publikum des Abriss-Festes beim letzten Stück der Partyband "Sunrise" - "Higway to Hell". (Foto: Walter Klinger)
Lehrte: Ehemalige BBS Fachgymnasien Lehrte |

Muntere Aktionen, aber auch Wehmut bei großem Abriss-Fest

LEHRTE (kl). So fröhlich sie auch war, die fast zehnstündige "Abriss-Party" am vergangenen Samstag auf dem Innenhof der ehemaligen Berufsbildenden Schule (seit 1992 Fachgymnasien Wirtschaft und Technik): Für viele ehemalige Schüler, Lehrkräfte und Lehrter Bürger hätte es mit deren Umzug nach Burgdorf nicht schlimmer kommen können. Das Interesse an den Besichtigungen und Abschiedsaktionen war indes groß. Mit besonderem Engagement brachte sich die Lehrter Wohnungsbau GmbH in das bunte Programm ein, denn sie wird durch den Abriss und den Wiederaufbau mit Bezug im Jahr 2016 als "Quartier 16" mit 40 neuen Wohnungen und zwei Arztpraxen (inklusive Tiefgarage) die seit Jahren leer stehende Immobilie doch noch zu einem "Happy End" führen.
Passend zur wechselhaften Geschichte und dem Ende des Berufsschulgebäudes machte es auch das Wetter den Veranstaltern der "Abriss-Party", darunter an führender Stelle der Stadtmarketingverein, schwer. Zwei Stunden nach Beginn ließ ein schweres Gewitter die Hoffnungen auf ein Public Viewing ins Wasser fallen, auch später sollte es noch einmal regnen.
Doch das Besucherinteresse blieb, die stündlichen Führungen mit Studiendirektor Mike Thielert, der hier einst zwölf Jahre unterrichtete und aus Protest gegen die Standortverlegung in die Lehrerausbildung wechselte, fanden stets großen Zuspruch. Thielert berichtete über manches Provisorium: Schon 1904 sei es der Lehrter Politik nicht gelungen, das Berufsschulwesen an einem Standort zu konzentrieren.
Lehrtes stellvertretender Bürgermeister Burkhard Hoppe (SPD) zeigte Verständnis für die Wehmut mancher Gäste der "Abriss-Party", war dieser 1953 erbaute und 1986 durch einen Anbau erweiterte "Lehrter Teil" der mit Burgdorf geteilten Berufsbildenden Schulen doch nicht nur "Heimat" für bis zu 600 Berufsschüler und Fachgymnasiasten, sondern beherbergte in den 80er Jahren auch die Orientierungsstufe und sollte in den 90ern sogar Lehrtes erste IGS werden (nachzulesen ist dies alles im aktuellen Heimatgeschichtlichen Heft "Lehrter Land & Leute".
Zum letzten Mal genutzt wurden zwei der Klassenräume am Samstag von den 64 Teilnehmer/innen des Wettbewerbes "Der schlaueste Lehrter" (über den noch zu berichten sein wird). Hierfür und zu dem zur flotten Musik von DJ "Harti" aus Wolfenbüttel veranstalteten WM-Quiz hatte sich Wohnbau-Geschäftsführer Frank Wersebe viel Mühe bei der Auswahl gemacht.
Die Lehrter Wohnbau und weitere Sponsoren, darunter (auch mit ihrer "Wasser-Theke" vor Ort) die Stadtwerke und die Volksbank eG, hatten attraktive Preise zur Verfügung gestellt. Die Lehrter Wohnbau bot ein Quiz für die Mieter in ihren 1.000 Wohnungen, aber auch Gewinne für Alle am Glücksrad. Ehrenamtlich wurden Getränkeausschank (vom auch mit einem Beach-Soccercourt vertetenen SV 06), Kaffee-Tafel vom Tanzkreis, ein Wasserspritzen von der Kinderfeuerwehr und Gegrilltes vom Förderverein der Ortsfeuerwehr geboten.
In dem von der Lehrter Firma A & S aufgeschütteten Sandmengen lockte auch ein Riesensandkasten, Crepés, Spezialitäten vom Restaurant "marg-i", die Winzerfamilie Weber aus Neustadt an der Weinstraße, der Süßwarenstand der Lehrter Familie Arndt und ein Cocktailstand gehörten zu den "Zutaten" der erlebnisreichen "Abriss-Party", die wenigstens in ihren letzten Stunden regenfrei blieb.
Die Partyband "Sunrise" sorgte dafür, dass am Abend noch wirkliche Partystimmung aufkam. Sie werde man wohl noch öfter in Lehrte hören, lobten Frank Wersebe und Stadtmarketing-Vorsitzender Udo Gallowski. Das BBS-Gebäude aber wird ab August dem Abrissbagger zum Opfer fallen. Nach Musikkstücken wie "Halleluja" und "Highway to Hell" bilanzierten zum Abschied Udo Gallowski und Frank Wersebe: "Wir denken, wir haben diesem Gebäude einen ehrenhaften Abschied beschert" - der Applaus aus dem Publikum signalisierte Zustimmung.