Effektive Hilfe für (Flüchtlings-)Helfer in Lehrte durch Ausbildung zum Integrationslotsen

Elke Vaihinger, Leiterin der VHS Ostkreis Hannover, und Lehrgangsleiter Klaus Fischer freuen sich auf die künftigen Integrationslotsen, die die Neuankömmlinge in Lehrte mit aller erdenklicher Unterstützung willkommen heißen wollen. (Foto: Susanna Veenhuis)
Lehrte: Volkshochschule Ostkreis Hannover |

Ein Beitrag von Susanna Veenhuis - Ab 20. Mai 2015 Kurse für qualifizierte Flüchtlings-Unterstützung

LEHRTE (sv). Rat und Hilfe für diejenigen, die Flüchtlingen und Zuwanderern beim Zurechtfinden in einem für sie fremden Land helfen wollen, bietet jetzt die Volkshochschule Ostkreis Hannover (VHS) mit ihrer Qualifikation zum Integrationslotsen an. Ab 20. Mai bekommen Interessierte in dem Kursus Wissenswertes und weiter führende Adressen vermittelt.
„Der Kursus richtet sich ebenso an bereits in der Flüchtlings- und Migrantenhilfe Aktive wie an diejenigen, die zu ehrenamtlicher Tätigkeit bereit sind, aber noch nicht so recht wissen, wie und wo sie sich engagieren sollen“, sagt Lehrgangsleiter Klaus Fischer. Etwas Zeit, Freude am Umgang mit Menschen sowie viel Verständnis uns Toleranz sollten die Teilnehmer außerdem mitbringen.
Dafür erhalten sie in der 48 Unterrichtsstunden umfassenden Qualifizierung grundlegende Informationen über Integration und gesellschaftliche Förderung, Kommunikationsmodelle und kommunikative Kompetenzen sowie gesetzliche Rahmenbedingungen.
Die künftigen Integrationslotsen sollen auch Beispiele praktischer Arbeit von bereits ehrenamtlich Tätigen kennenlernen, sich aber auch der Selbstreflexion, ihrer interkulturellen Kompetenz und den eigenen Grenzen widmen.
Zum Netzwerkaufbau und Kennenlernen von Einrichtungen werden unter anderem Referenten aus der Praxis wie etwa vom Flüchtlingsrat Niedersachsen, der Landesschulbehörde, der Erwachsenenbildung und ein auf Ausländerrecht spezialisierter Anwalt berichten.
Kursleiter Fischer war langjährig Leiter einer Realschule mit 90 Prozent Migrantenanteil und besitzt nach eigenen Worten „30 Jahre Erfahrung im Brückenbauen“.
Er will das vom niedersächsischen Sozialministerium entwickelte Programm zu einer „offenen Willkommenskultur für Zugewanderte“ vermitteln: „Wir wollen die Teilnehmer auch mental darauf vorbereiten, was möglicherweise auf sie zukommt, denn das werden teilweise sehr bedrückende Einzelschicksale sein!“
„Wenn wir eine Reise in ein anderes Land unternehmen, besorgen wir uns darüber Informationen und kaufen einen Reiseführer. Darin lernt man unter anderem auch die Besonderheiten kennen, was man darf und was nicht. Bei dieser Klientel ist es aber so, dass diese Menschen gar nicht wissen, in welchem Land sie letztendlich landen“, sagte Elke Vaihinger, Leiterin der VHS Ostkreis. An dieser Stelle sei der Ansatzpunkt für die freiwilligen Helfer.
Mit im Boot ist das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Lehrte. Der Kursus unterteilt sich in acht Kursabende, ab 20. Mai jeweils mittwochs von 18.30 bis 21.00 Uhr im VHS-Gebäude am Rathausplatz 1, und vier Tagesseminare von 10.00 bis 16.00 Uhr im Rot-Kreuz-Zentrum in der Ringstraße 9.
Nach Ablauf des Kurses erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat. Die Qualifizierung wird vom niedersächsischen Sozialministerium gefördert, sodass jeder Teilnehmer nur einen Eigenanteil von 25 Euro zu entrichten hat. Anmeldungen nehmen die VHS Ostkreis Hannover unter (05132) 50 00 12 und das Rote Kreuz unter (05132) 33 11 entgegen. Per E-Mail sind Anmeldungen unter daniel-jansen@ov-lehrte.drk.de und vaihinger@vhs-ostkreis-hannover.de möglich.