Dreschefest Immensen 2016 - die regional größte Schau alter Erntetechnik

Vom Pflanzen über die Pflege bis zur Ernte und Weiterverarbeitung: Getreu ihres Vereinszweckes leiten die Freunde historischer Fahrzeuge Immenser Grundschüler beim Umgang mit historischer Landtechnik an. (Foto: FhF/Joachim Haake)
 
Am Dreschefest-Sonntag ab 11.00 Uhr werden die Immenser Grundschüler/innen "ihre" auf dem Vereinsacker selbst gepflanzten Kartoffeln ernten. Die Weiterverarbeitung erfolgt "unter Dampf". (Foto: FhF/Joachim Haake)
Lehrte: Festplatz Auf dem Mühlenberg Immensen |

Auch Sonderthema „Rund um die Kartoffel“ mit viel Dampfkraft

IMMENSEN (r/kl). An allen Ecken und Enden des mehrere Hektar großen Vereinsgeländes auf dem Mühlenberg am Ortseingang Immensen drehen sich zahllose große und kleine Räder (viele auch mit Dampfkraft angetrieben), wenn am Freitag und Samstag, 20. und 21. August, die „Freunde historischer Fahrzeuge Immensen (FhF)“ ihr bereits 22. Dreschefest veranstalten (Samstag von 13.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr). Der Eintritt bleibt mit drei Euro pro Person (Kinder bis zwölf Jahre sind frei) auch in diesem Jahr stabil.
Die Verbindung von Trecker- und Dampftreffen verleiht dieser größten regionalen Präsentation historischer Landwirtschaftstechnik einen besonderen Reiz. Auch andere Oldtimer und Straßenmaschinen nutzen diese besondere Erlebnisatmosphäre (inklusive Strohburg für die Kinder und Schauteich für Dampfbootmodelle), um sich der begeisterten Öffentlichkeit zu zeigen.
Bastler finden im immer größer werdenden Teilemarkt seltenen Nachschub für ihr Hobby, inklusive der richtigen Kleidung nicht nur für Treckerfahrer. Rustikale Gerichte aus dem Gastronomiezelt des Immenser Landgasthauses "Scheuers Hof" (mottogerecht kommt die tolle Knolle nicht zu kurz) nebst Kaffee und Kuchen von den Damen des veranstaltenden Vereins im Festzelt, von dessen Terrasse sich der Überblick über das rege Festgeschehen bietet, laden zu Geselligkeit ein und ermöglichen es jedes Jahr mehreren Tausend Gästen, authentische Landluft zu schnuppern.
Nach guter Frühkartoffelernte ist das Sonderthema "Rund um die Kartoffel" (während die Getreidequalitäten mangels Sonne abnahmen) aktueller denn je. Auch hier gibt es mit einem dampfgetriebenen Katoffeldämpfer nostalgische und auch Kindheitserinnerungen. wer die (einst eigentlich als Futter für die Schweine) heiß gedämpften Kartoffeln - wie sie früher selbst - einmal probieren will, für den halten die Freunde historischer Fahrzeuge auch Butterstippe bereit.
Das Sonderthema hat auch einen pädagogischen Ansatz: Bereits im Frühjahr wurden die Pflanzkartoffeln in einer Gemeinschaftsaktion mit der örtlichen Grundschule auf dem Vereinsacker gepflanzt. Stolz saßen die Schüler auf der historischen Pflanzmaschine hinter einem typischen Schlepper aus den Fünfzigern und legten die Kartoffeln sorgfältig in die Tellerräder.
Auch bei der weiteren Pflege fassten sie tüchtig mit an. Auf dem Dreschefest werden sie am Sonntag ab 11.00 Uhr „ihre“ Kartoffeln ernten, natürlich mit historischem Gerät.
An verschiedenen Stellen auf dem Veranstaltungsgelände steigen Rauchsäulen auf: die „Dampfer“ heizen an. Aus den vielen großen und kleinen Dampfmodellen qualmt es. Später fahren die größeren Modelle auf dem Veranstaltungsgelände spazieren und lassen die kleinen Besucher gerne aufsitzen.
Dampfschiffe ziehen auf dem eigens dafür angelegten Teich fast lautlos ihre Kreise. Eine Lokomobile treibt den Dreschkasten an und die Besucher erleben die staubige Arbeit früherer Jahre.
Ein Strohschneider häckselt die langen Halme und der Lehmbauer verarbeitet das Stroh dann weiter zu Lehmziegeln. Nebenan toben die jüngeren Besucher in der Strohburg. Rund 250 Trecker aus der Nachkriegszeit verdeutlichen die rasante Entwicklung von klein zu groß.
Auf dem Mühlenberg selber präsentieren die Schüler aus einer schulformübergreifenden Arbeitsgemeinschaft im Schulzentrum Lehrte-Süd die von ihnen restaurierten und funktionsfähigen Maschinen und Geräte. Ihr Meisterstück unter Anleitung der Vereinsmitglieder Joachim Haake und Horst Bolte ist die Restauration eines Hakotrac 2ooo, der erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird.
Rings herum stehen alte Motorräder, Roller und Pkw. Ein Kunsthandwerkermarkt und Stände mit Ersatzteilen runden das Angebot ab.