Diesel, Dampf und Dreschefeste - Seit 20 Jahren Freunde historischer Fahrzeuge Immensen

Tun alles, um ihr Dampflokomobil "Dampfimme" zu retten, das eine Binde um den reparaturbedürftigen Dampfkessel trägt: Die Mitglieder des Vereins "Freunde historischer Fahrzeuge" Immensen. (Foto: Walter Klinger)
 
Eine 20-seitige Broschüre zum offiziellen Jubiläum würdigt das Engagement der Immenser "Historischen", welche aktiv die Erinnerung an die noch mühseligere Landwirtschaft und die Technikkunst des 19. und 20. Jahrhunderts aufrecht erhalten. (Foto: FhF Immensen)

Fast 100 Jahre Dampfdresch-Tradition soll nicht zu Ende sein . . .

IMMENSEN (r/kl). Erst kam das - in seinem 22. Jahr bereits zu einem regionalen Großereignis gewachsene - Dreschefest, dann wurden vor 20 Jahren die "Freunde historischer Fahrzeuge Immensen" auch als Verein eingetragen. Zum offiziellen Jubiläum gibt es beim Dreschefest am Samstag und Sonntag, 20. und 21. August 2016, auf dem Mühlenberg am Ortseingang Immensen für die derzeit 106 Mitglieder gleich die nächste große Herausforderung, denn es gilt die teure Reparatur des vereinseigenen Lokomobils "Dampfimme" zu finanzieren, um die fast 100-jährige Tradition des Dampfdreschens vor Ort weiterzuführen.
Der mit Vereinschroniken vertraute Wolfgang Philipps aus Lehrte, unterstützt vom Pädagogen und Vereinsmitglied Joachim Haake (der auch Wasserballtrainer ist, daher kennen sich die Beiden, denn die Fahrer historischer Trecker sind entgegen landläufiger Meinung fast immer neugierig auch auf andere Leidenschaften) hat zu dem Jubiläum - mit Hilfe auch alter MARKTSPIEGEL-Berichte - die Geschichte des erfolgreichen Immenser Vereins aufgeschrieben und bebildert. Und die vielen Fahrzeuge und Maschinen des Vereins und seiner Mitglieder dabei auch in das Geschehen während der industriellen und der technischen Revolution der Landwirtschaft eingeordnet - denn um das Wachhalten der Erinnerung an die Mühen in der Landwirtschaft des 19. und 20. Jahrhunderts und ihrer Technikkunst geht es den "Historischen".
Die kleine 20-seitige Broschüre kann beim Immenser Dreschefest am Wochenende 20. und 21. August 2016 (Samstag von 13.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr) gegen einen Obulus erworben werden, welcher der Finanzierung der Reparatur des durch Abnutzung für den Dampfbetrieb zu dünnhäutig gewordenen Kessels zu Gute kommt.
Nach langem Suchen hat der heutige Vorstand um Thorsten Kochanneck und seinen Stellvertretern im Vereinsvorsitz, Klaus Popp und Ulrich Schulz, zusammen mit weiteren lizensierten "Dampfpiloten" eine Firma in Bruchsahl gefunden, welche das mehr als 100 Jahre alte Dampfmobil kostengünstig reparieren kann.
Doch immer noch 31.000 Euro sind dafür aufzubringen. Durch Mitwirkung bei anderen Veranstaltungen haben die Mitglieder jetzt bereits 19.000 Euro aufgebracht - und machen weiter mächtig "Dampf", damit ihre "Dampfimme" beim Dreschefest 2017 wieder Getreide mit Dampfkraft verarbeiten kann.
Der Eintritt zum diesjährigen Dreschefest aber bleibt im übrigen mit drei Euro (Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt) stabil. Doch auch dies ist klar: Jeder zahlende Besucher trägt zum Erhalt eines einzigartigen Stücks von Technikkultur bei. Und auch die Spendenbüchse wird an der "Dampfimme" nicht fehlen, die dieses Jahr traurig ohne Dampf zu sehen ist - und beim Immenser Schützenausmarsch sogar schon mit einem "Sensenmann" dekoriert war . . .
Doch auch Selbstzünder und historische Traktoren der Vereinsmitglieder und aus der ganzen Bundesrepublik sowie dem Ausland werden zum 22. Dreschefest in Immensen erwartet. Viele der Treckerpiloten sind gute Freunde der Immenser. Die selbst mit Bauwagen hinter ihren Schleppern zu Treckertreffen fahren - in diesem Jahr trotz ihrer Aktivitäten für die Dampfimme sogar bis Plön oder nach England . . .