Die Welt der Oper zu Gast in Lehrte . . .

Begeisterte mit seinem Streifzug durch die Welt der Oper: Das bulgarische Arienensemble „Tosca“ in der Lehrter Markuskirche. (Foto: Dana Noll)
Lehrte: Markuskirche |

Ein Beitrag von Dana Noll - Ensemble „Tosca“ bezauberte mit bekannten Arien in der Markuskirche

LEHRTE (dno). Im Rahmen ihrer gemeinsamen Tournee machte das Ensemble um Opernsänger Dilian Kushev zum ersten Mal in Lehrte halt. Lieder und Arien aus bekannten Opern wie „Tosca“, „La Traviata“, „Rigoletto“, „Don Giovanni“ oder „Nabucco“ wurden als Solo, im Duett oder als Gruppe präsentiert. Sakrale und weltliche Titel rundeten das Programm ab.
Mucksmäuschenstill war es in der Markuskirche in Lehrte, als die ersten Töne einer Hymne erklangen, die das slawische Lebensgefühl ausdrücken. Leiter Dilian Kushev begrüßte im Anschluss die Besucher und versprach „einen bezaubernden Abend und bat darum, Ohren und Herzen zu öffnen, für diese wunderbare Musik“. Das Arienensemble „Tosca“ begeisterte am vergangenen Donnerstagabend die Zuhörer und entführte sie auf eine Reise durch die Welt der Musik Italiens, Frankreichs und Russlands.
"TOSCA" – das sind fünf weltweit bekannte, bulgarische Opernsänger und ein Pianist. Dilian Kushev, einem mit internationalen Musikpreisen ausgezeichneten bulgarischen Bariton, kam 2013 die Idee, hochkarätige Opernsolisten zu einer Gruppe zu vereinen. Unter seiner musikalischen Leitung treffen nun beim Ensemble „Tosca“ alle Stimmfarben, von Tenor, Bariton, Bass, Sopran und Mezzosopran, aufeinander.
Die Wirkung war unglaublich! Davon konnten sich die Lehrter selbst überzeugen. Denn die Kombination des italienischen „belcanto“ mit dem kraftvollen Timbre der klassischen slawischen Stimmen war einzigartig. Nicht umsonst zählt das Ensemble zu den besten der Welt. Sämtliche Künstler der Gruppe haben in ihrer Heimat Bulgarien und Griechenland eine renommierte Gesangsausbildung erhalten und sind weltweit an Opernhäusern engagiert.
Auf ihrer Deutschland-Tournee finden die zweistündigen Konzerte ausschließlich in Kirchen statt. „Damit geht für mich ein langgehegter Traum in Erfüllung, denn die Akustik in diesem Rahmen ist außergewöhnlich“, so Dilian Kushev. Auch die räumliche Nähe im Kirchenraum zwischen Publikum und dem Ensemble „Tosca“ führte zu einem ganz besonderen Hörgenuss auf höchstem Niveau.