Die „Unverzagten“ feierten ein tolles Sommerfest

In der Pause sorgte ein Clown für viel Gelächter bei den Kindern in der ersten Reihe. (Foto: Dana Noll)

Die Ahltener Laienspielgruppe zeigten ihr Können

LEHRTE/AHLTEN (dno). Anfangs wirkten die Zuschauer etwas irritiert – brachen dann aber in schallendes Gelächter aus. Auf der Bühne „beschimpften“ sich die Darsteller und gebrauchten dazu Worte wie „Du Blumenkohl“ oder „Du welker Broccoli!“ Was für die Besucher etwas ungewöhnlich wirkte, ist für die Laiendarsteller Alltag.
„Wir proben so unsere Stücke. Damit es nicht allzu beleidigend wird, nehmen wir gern Gemüsesorten zum Beschimpfen“, so der 1. Vorsitzende Bernd Lönink. Auf dem Sommerfest am vergangenen Samstag ließen sich die „Unverzagten“ von den zahlreichen kleinen und großen Besucher beim Proben über die Schulter schauen.
Ganz besonders interessiert wirkten die Kinder, die in der ersten Reihe Platz nehmen durften. Dass häufiges Proben auch zu einem guten Resultat führt, bewies die Laienspielgruppe am frühen Abend bei der Vorstellung ihres Einakters „Ein unvergesslicher Besuch“. Hierbei handelte es sich um eine witzige und chaotische Verwechslungskomödie um Helma und ihre alte Freundin Erika und ihren „Hund“ oder vielmehr Ehemann Hugo.
Die zahlreichen Besucher waren aber nicht nur gekommen, um sich kulturell unterhalten zu lassen, sondern auch zum Feiern. Denn die Laienspielgruppe Ahlten e.V. wurde bereits 1933 gegründet und auch über 82 Jahre Jahre später erfreuen die 90 Mitglieder ihre Zuschauer noch mit lustigen Geschichten aus dem Alltag.
Auf dem Gelände der Grundschule in Lehrte/Ahlten gab es besonders für die Kinder viel zu Entdecken. Ob Hüpfburg, Bobby-Car-Rennstrecke für die Kleinsten oder gemütlich Zuckerwatte und Eis naschen – hier hatten die Kinder viel Spaß. Auch ein kleiner Regenschauer zwischendurch konnte die gute Laune nicht trüben. Im Gebäude ging es mit dem Unterhaltungsprogramm gleich weiter. Kinderschminken war besonders bei den Mädchen der große Hit. Denn hier wurde sogar eine Wellnessliege aufgebaut, auf der sich die kleinen Damen verschönern lassen konnten. Ob Prinzessin oder Elfe – Hauptsache mit ganz viel Glitzer und Glimmer! Derweil ließen es sich Eltern oder Großeltern bei Kaffee und Kuchen gut ergehen. Ein großes Tortenbuffet lockte zum Verweilen und wer den Süßigkeiten widerstehen konnte, wurde spätestens bei der Bratwurst schwach.