Die „Spider Murphy Gang“ rockte in Steinwedel

Schon nach wenigen Minuten riss die „Spider Murphy Gang“ ihre Fans zu Begeisterungsstürmen hin. (Foto: Georg Bosse)

Ausgelassene Zeltparty mit den Gästen aus Bayern

STEINWEDEL (gb). Mit einem dreitägigen Sommerfest hat der TSV Steinwedel am vergangenen Wochenende sein 100-jähriges Jubiläum ausgiebig gefeiert. „Der Turn- und Sportverein Steinwedel hat allen Grund dazu, ein stolzes Resümee seiner 100-jährigen Vereinsgeschichte zu ziehen. Mit seinen fast 700 Mitgliedern zählt der TSV zu den größten Sportvereinen in unserer Stadt. Schon dadurch wird deutlich, welche Bedeutung dem Verein nicht nur für die Ortschaft Steinwedel, sondern für unsere Stadt insgesamt zukommt“, hatte Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk bereits im Grußwort vor der großen Sause auf dem Festplatz unterstrichen.
Bei den TSV-Feierlichkeiten mit einem prall angefüllten, sportlichen Rahmenprogramm stand Musik unterschiedlichster Stilrichtungen im Mittelpunkt. Während sich am Freitagabend ffn-Morgenmän Franky mit DJ Maik zu einer ausgelassenen Zeltparty in Steinwedel die Ehre gaben, steuerte der Samstag mit dem abendlichen Spektakel „Spider Murphy Gang“ seinem Festhöhepunkt entgegen. Dieses Highlight wollten sich auch zahllose Fans aus allen Himmelsrichtungen nicht entgehen lassen. Und so war das Tanz- und Partyzelt schon gut gefüllt, als „Die Bayern Stürmer“ als Support-Act das erwartungsvolle Publikum mit alpenländischer Klang- und Gesangspower „vorglühte“. Zeit genug also, bis zum ersehnten Gastspiel von Günther Sigl, Gerhard Gmell, alias Barny Murphy & Gang, beim Bier schon mal richtig Maß zu nehmen, um zünftig bayrisch in Stimmung zu kommen. Dann endlich der herbeigefieberte Höhepunkt: Der Auftritt der „Spider Murphy Gang“, die in den 80er Jahren durch ihre Rock'n'Roll-Musik mit Texten in oberbayrischer Mundart Furore machte. und mit ihren Hits „Skandal im Sperrbezirk“, „Schickeria“ und „I schau dich an“ die Charts im gesamten deutschsprachigen Raum stürmte.
Bereits nach wenigen Gitarrengriffen hatte die Münchner „Spinnen-Gang“ ihr Rock `n`Roll-Netz erfolgreich ausgeworfen und das begeisterte Publikum in seinen Bann gezogen. Darüber hinaus zeichnete sich Bassist, Sänger und „Gang“-Mitbegründer Günther Sigl als humorvoller Conférencier des vergnüglichen Gigs aus. Dabei gingen launiges Mundwerk und leidenschaftliches musikalisches Handwerk eine effektvolle Einheit ein, die die Stimmung der Gäste auf den Siedepunkt trieb.