Die "Dampfimme" in Immensen ist wiederbelebt!

Nach zweieinhalbjähriger Zwangspause endlich wieder unter Feuer: Die vereinsigene "Dampfimme" an ihrem Reparaturort Bruchsal. (Foto: VFhF/Joachim Haake)
Lehrte: Festplatz Auf dem Mühlenberg Immensen |

Dank vieler Spenden gelang die schwierige Reparatur

IMMENSEN (kl). Es war ein Schicksalsschlag, als vor zweieinhalb Jahren das mittlerweile 113 Jahre alte, im Jahre 2003 aus Hannover zugekaufte Dampflokomobil "Dampfimme" wegen abgenutzter und nun zu dünnen Stellen an der Kesselwand Auftrittsverbot erhielt. Es bedeutete für alle ein schweres Stück Arbeit, dank der großen Spendenbereitschaft aus der Bevölkerung wird die "Dampfimme" an diesem Wochenende aber wieder unter Dampf arbeiten.
Zahlreiche auswärtige Veranstaltungen haben die Freunde historischer Fahrzeuge in der Zwischenzeit besucht, dort Trecker und die "Dampfimme" ausgestellt, Mitfahrten organisiert und auch gegrillt, um Spenden für die Reparatur zu sammeln. Auch bei den letzten beiden Dreschefesten stand eine Spendendose an der kranken "Dampfimme", die zusätzlich mit einem großen weißen Wundverband "geschmückt" war.
Zeitgleich wurde im In- und Ausland eine Firma gesucht, welche die schwierigen Reparaturen noch dazu bezahlbar ausführen konnte. Nachdem weit mehr als 20.000 Euro gesammelt worden waren, konnte die "Dampfimme" vor einigen Wochen auf einem von der Lehrter Transportgesellschaft LTG gestellten und von einem Lkw von Bähre Erdbau gezogenen Tieflader nach Bruchsal zu Metallbau Metzger transportiert werden.
Es schien so, als würde die alte Dampfmaschin selbst bei ihrer Rettung mitarbeiten, denn die erhebliches Know How erfordernden Reparaturen liefen problemlos glatt. Bei einem Treffen alter Landmaschinen am Ort ihrer lebenserhaltenden Operation trieb, mit neuem TÜV-Zertifikat ausgestattet, die "Dampfimme" mit voller Kraft dann bereits wieder eine Steinbrechermaschine an.
Ausgerüstet auch mit einem neuen Rauchrohrsystem, wird die "Dampfimme" beim Dreschefest Immensen am Samstag und Sonntag, 19. und 20. August 2017, jeweils ab 10.00 Uhr, beim Antreiben des ebenfalls vereinseigenen Dreschkastens ihr Comeback auf heimischem Grund feiern - begrüßt von den Dampflokomobilen der Gäste, die sie schon zu Beginn der Zwangspause auf dem Mühlenberg umringt hatten und der "Dampfimme" pfeifend Trost zudampften. In diesem Jahr gilt der Dampfsalut nun allen Spendern.