"Dichte" adventliche Gemeinschaft in der Kernstadt Lehrte

Ein absolutes Gemeinschaftserlebnis: Der dreitägige Weihnachtsmarkt an der Lehrter Matthäuskirche brach zeitweilig alle Besucherrekorde.
Lehrte: Matthäuskirche |

Weihnachtsmarkt an der Matthäuskirche ein Publikumserfolg

LEHRTE (kl). Wenn gleich alle vier Haupt- und gut 60 weitere Gewinne der Adventskalendertombola nicht abgeholt worden sind - war der Weihnachtsmarkt dann halbvoll der halbleer? Für das Budenrund des Stadtmarketings Lehrte an der Matthäuskirche am Markt lautet die Antwort: Mehrfach rappelvoll!
Man darf deshalb vermuten: selbst die Gewinner kamen nicht so nah an die Verlosung heran, dass sie bei der Ziehung im (zeitweise ebenfalls überfüllten Zelt vor der Bude mit dem weißen Glühwein des Stadtmarketings (und Bedienung durch Lehrter Ratsmitglieder) von ihren Preisen erfahren hätten. Auch die Glühweinbude des Fördervereins der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Lehrte machte ihrem Ruf als geselliger Mittelpunkt im Marktgeschehen wieder alle Ehre . . .
Das Bad in der Menge hat den Lehrtern (und Besucher/innen auch aus den Nachbarorten!) gut getan - ist die Weihnachtszeit doch eine Zeit der Gemeinschaft. Diese auch mit den neu nach Lehrte kommenden Flüchtlingen zu erreichen, war das Thema der "Kanzelrede" des DRK-Vorsitzenden Achim Rüter (wenn wir uns zum Jahreswechsel mit der Flüchtlingsfrage befassen, wird dies noch Thema bei uns sein, Anm.d.Red.).
Einstweilen halfen, sehr zur Freude von Activity-Sekretär Horst Klein, im Gastromobil des Lions Clubs Mitglieder des Mandela-Fußballteams vom SV Yurdumspor mit ihrem Trainer Dirk Ewert beim Kartoffelpuffer backen mit. Die Lions toppten dabei noch einmal den Puffer- und Glühweinumsatz (für die gemeinsame Flüchtlingshilfe mit der Stiftung "Life" und dem Rotary Club) von ihrer Adventstombola im EKZ "Zuckerfabrik".
Zumindest in der Lehrter Vorweihnacht war vor der Matthäuskirche also wieder ein starker Marktstandort! Erstmals wurden hier auch türkische Imbissspezialitäten wie Lahmacun und Sigarbörek angeboten.
Der Reiz des Lehrter Weihnachtsmarktes liegt auch an seiner Kulisse, den erleuchteten Adventskalenderfenstern der Grundsvchule An der Masch und natürlich der Matthäuskirche, in der sich Musik und Andacht abwechselten. Über die mehr als 200 Besucher/innen, die beim Adventssingen der Lehrter Chöre abgewiesen werden mussten, haben wir schon berichtet.
Die Christkindlmesse nochmals aufzuführen (schließlich dauert die offizielle kirchliche Weihnachtszeit bis in den Januar) wäre eine zweifellos gute Entscheidung - auch wenn sich vielleicht nicht gleich wieder 500 Zuhörer/innen wie bei der Premiere im Kirchenschiff drängen.
Für den Weihnachtsmarkt ergab sich zum Zeitpunkt des Konzertes folgende Besucherrechnung: 500 drinnen, 200 vor der Kirchentür, 300 auf dem Markt, das machte schon am Sonntagmittag 1.000 Besucher gleichzeitig! Das adventliche Budenrund ist jedenfalls nicht der Markt, der von der Matthäuskirche abwandern will . . .