DGB Sehnde sammelt Fahrräder für die Flüchtlinge

Alte Werkzeuge für neue Chancen der Menschen in der Dritten Welt sammelt der DGB Sehnde jetzt bereits im 20. Jahr. (Foto: DGB Sehnde)

. . . und weiter Werkzeuge für die Entwicklungsländer

SEHNDE (r/kl). Bereits im 20. Jahr sammelt der DGB Sehnde nun schon Werkzeug aller Art, Fahrräder, Nähmaschinen, Gartengeräte und auch Krankenrollstühle für die Dritte Welt. Diese werden in Hildesheim von Langzeitarbeitslosen aufgearbeitet und dann in Entwicklungshilfeprojekten in der Dritten Welt eingesetzt.
"Seit gut einem halben Jahr haben wir Flüchtlinge aus Kriegsgebieten bei uns zu Gast und neben vielen ungeklärten Fragen, wollen wir an dieser Stelle helfen, soweit es uns möglich ist. In Sehnde hat sich ein 'Ehrenamtliches Netzwerk für Asylsuchende in Sehnde - ENAS" gegründet, mit dem wir zusammenarbeiten.
Die Schnittmenge aus unseren beiden Organisationen sind bisher Fahrräder und Ersatzteile, bzw. Werkzeug zur Reparatur von Fahrrädern. Diesen Bereich werden wir nun nicht mehr in die Dritte Welt schicken, sondern dem Netzwerk zur Verfügung stellen, um damit den geflüchteten Familien hier vor Ort zu helfen", informieren die "Werkzeugsammler".
Die nächste Sammlung wird am Dienstag und Mittwoch, 12. und 13. April, auf dem Bauhof am Borsigring in Sehnde veranstaltet. Die ehrenamtlichen tätigen Gewerkschafter nehmen an diesen beiden Tagen Spenden von 10.00 bis 18.00 Uhr entgegen. Weitere Informationen gibt es auch unter www.dgb-sehnde.de.