DFB-Schiri Babak Rafati berichtet in Lehrte über "Männer und Depressionen"

Leistungsdruck, Depressionen und Burnout - der ehemalige DFB-Schiedsrichter Babak Rafati weiß, wovon er berichtet. (Foto: Stadt Lehrte)
Lehrte: Alte Schlosserei Lehrte |

Veranstaltung zum "Internationalen Männertag" in der Alten Schlosserei

LEHRTE (r/kl). Anlässlich des Internationalen Männertages (19. November) lädt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lehrte am Donnerstag, 21. November, ab 19.00 Uhr in der Alten Schlosserei im EKZ "Zuckerfabrik" zu einer Veranstaltung mit dem einstigen DFB-Schiedsrichter Babak Rafati zum Thema "Männer und Depressionen" ein. Der Eintritt ist frei.
Mit dem Internationalen Männertag möchten die Initiatoren insbesondere den Fokus auf Jungen- und Männergesundheit legen. Die Vereinten Nationen unterstützen den Internationalen Männertag, in Deutschland wird er bisher nicht offiziell begangen.
Im November 2011 unternahm der ehemalige DFB-Schiedsrichter Babak Rafati unmittelbar vor der Partie 1. FC Köln gegen 1. FSV Mainz 05 einen Suizidversuch. Seine Beweggründe und den Umgang mit den Themen Leistungsdruck, Depressionen und Burnout hat er in dem Buch „Ich pfeif auf den Tod - wie der Fußball mich fast das Leben kostete“ verarbeitet.
Babak Rafati wurde 1970 in Hannover geboren. Als Sohn persischer Eltern wuchs er in Deutschland und im Iran auf. Von 1997 bis 2011 war er DFB-Schiedsrichter, von 2008 bis 2011 FIFA-Schiedsrichter und somit auch international im Einsatz.
Sein erstes Spiel in der Zweiten Bundesliga leitete er 2000, ab 2005 auch Spiele der Ersten Fußball-Bundesliga. Rafati pfiff insgesamt 84 Bundesligaspiele und 102 Zweitligapartien. Heute lebt er in Hannover.
Babak Rafati wird Passagen aus seinem Buch lesen, insbesondere ist er aber an Gesprächen und Diskussion interessiert.