Deutsche Meisterin im Jumpstyle kommt aus Lehrte

Die erst 10-jährige Aurelia Casu gewann bei den Solo Kids den Pokal. (Foto: Dana Noll)

Aurelia Casu gewinnt bei den Solo Kids den Pokal

LEHRTE (dno). Dröhnender Bass, harte Beats und euphorischer Beifall drangen am vergangenen Samstag aus der Sporthalle in der Schlesischen Straße in Lehrte. Doch es ging noch lauter! Spätestens am frühen Abend, als eine kleine Lehrterin den Pokal als Deutsche Meisterin entgegen nehmen durfte, gab es kein Halten mehr auf Bänken und Tribünen.
Aurelia Casu machte sich selbst das beste Geburtstagsgeschenk. An ihrem 10. Geburtstag holte sie in der Sporthalle in der Schlesischen Straße den Pokal und damit den Deutschen Meistertitel bei den Solo Kids im Jumpstyle nach Lehrte.
Jegella schaffte es bislang 132 Tänzer und Tänzerinnen ab 6 Jahren für Jumpstyle zu begeistern, die hier in der ADTV-Tanzschule trainieren. Das Engagement war so groß, dass nun die Deutschen Meisterschaften in Lehrte statt fanden. Die 350 Starter brachten die Halle am Samstag zum Beben. Kein Wunder, bei 160 Beats pro Minute! Die hochmotivierten Jumper und Jumperinnen tanzten sich in die Herzen des Publikums. Eine ausgelassene Stimmung und Anfeuerungsrufe für die Tänzer führten dazu, dass sich noch mehr ins Zeug gelegt wurde.
Viele Jumper nahmen eine lange Anfahrt zum Beispiel aus Dresden oder Ostfriesland in Kauf, um bei diesem tollen Event dabei zu sein. Die 5 Wertungsrichter hatten es nicht leicht. Hinter Aurelia Casu brauchten sich auch die anderen Lehrter TeilnehmerInnen nicht zu verstecken. So schaffte es „Holy Jump Force“ in der Hauptgruppe im Finale auf den 3. Platz. Insgesamt holten die Lehrter 8 Mal den 3. Platz und 2 Mal den 2. Platz.
Jumpstyle erfordert eine unglaubliche Kondition und Koordination. Die Abfolgen der „Jumps“ sind so schnell, dass einem schon vom Hinsehen schwindelig wird. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der „älteste“ Teilnehmer 28 war – die jüngste Starterin war 6 Jahre alt. Den musikalischen Ursprung hat Jumpstyle in Chicago Anfang der 90er, doch erst 2007 entwickelte sich daraus eine Tanzrichtung, unterstützt durch die Internetplattform YouTube. Getanzt wird, indem man die Beine im Takt während des Springens („Jumpens“) abwechselnd nach vorne und hinten wirft. Ob Einzel oder in „Group-Jumps“ - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.