Der DRK-Ortsverein Lehrte feierte seinen 130. Geburtstag

Reges treiben herrschte beim Sommerfest zum 130-jährigen Besten des Roten Kreuzes in Lehrte rund um das DRK-Haus in der Ringstraße. (Foto: DRK Le/Achim Rüter)
 
Fahrzeugschau und Demonstrationen in Erster Hilfe und Krankenversorgung ergänzten das Sommerfestprogramm. (Foto: DRK Le/Thomas Bieber)

„Das Rote Kreuz gab es schon, als Lehrte die Stadtrechte bekam"

LEHRTE (r/kl). Am 5. März 1882 gründeten Lehrter Frauen den Vaterländischen Frauenverein Lehrte, dies war die Geburtsstunde der Rotkreuzarbeit in Lehrte. Dieses Ereignis nahm das Rote Kreuz in Lehrte nun zum Anlass zu einem großen Sommerfest für die ganze Familie einzuladen.
DRK-Vorsitzender Thomas Bieber begrüßte zunächst gut 40 Gäste zu einem kleinen Sektempfang im DRK Haus an der Ringstraße. Großen Dank für die Arbeit des Roten Kreuzes sprach Lehrtes stellvertretender Bürgermeister Hermann Hoffmann aus: „Das Rote Kreuz gab es schon, als Lehrte die Stadtrechte bekam. Sie gehören untrennbar zu unserer Stadt, dafür und für die Arbeit die das Rote Kreuz hier leistet sind wir dankbar“.
Auf die wachsende Bedürftigkeit von Mitbürgern mit geringem Einkommen ging die Vizepräsidentin des DRK Region Hannover, Anne-Margarete Kirchhoff, in ihrem Grußwort ein. Sie stellte insbesondere die Arbeit der seit fünf Jahren erfolgreich tätigen und in DRK-Trägerschaft organisierten Tafel heraus. „Der DRK-Ortsverein Lehrte zeichnet sich in seiner Geschichte dadurch aus, das Probleme der Zeit rechtzeitig aufgegriffen und die Rotkreuz-Arbeit an die Bedürfnisse angepasst wurde“ lobte Kirchhoff das breite Lehrter Angebot.
Ein besonderes Geschenk überreichte die Vorsitzende des Ortsvereins Ahlten, sie hatte mit eine große Geburtstagstorte mitgebracht, die nachmittags gleich beim großen Kuchenbuffet angeboten wurde.
Als besondere Gäste konnte Bieber Mitglieder des DRK aus dem Kreis Staßfurth unter Leitung des ehemaligen Kreisgeschäftsführers Günther Kreuther begrüßen. Ender der 80-iger Jahre hatte die Lehrter Bereitschaft mehrfach gemeinsame Übungen mit dem Roten Kreuz vor Ort gemacht.
Nach dem offiziellen Empfang begann dann das große Sommerfest für die ganze Familie. Eine Hüpfburg, die beliebte Schminkecke des Jugendrotkreuzes und viele Outdoorspielsachen bereiteten den kleineren Gästen große Freude. Für die älteren hatte die Hilfsorganisation viele Informationen rund um die aktive Rotkreuzarbeit bereitgestellt. Material und Fahrzeuge der Bereitschaft wurden präsentiert und freundliche DRK-Helfer standen zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung.
In kleinen „Show-Einlagen“ stellten Mtglieder der DRK-Bereitschaft die Hilfeleistung bei verschiedenen Notfallsituationen dar. Jeder Griff sitzt, wenn die aktiven Sanitätshelfer zum Beispiel bei einem Fahrradunfall einen Verletzten versorgen.
Imke Wolf von der Polizei in Lehrte hatte eine Rauschbrille mitgebracht, mit der ein Alkoholkonsum von 0,8%o simuliert wird. Heiko Hoffmann aus Ahlten probierte die Brille gleich mal aus und musste feststellen, welch großen Einfluss diese geringe Menge Alkohol doch auf die Orientierungs- Koordinationsfähigkeit nimmt.
Die Kinder der DRK-Kindertagesstäte Villa Nordstern präsentierten sich mit einer gelungenen Vorführung eines eigens einstudierten Liedes. Die neue Leiterin der DRK-Einrichtung, Stephanie Poll, begleitete ihre Schützlinge dabei auf der Gitarre. Das Rote Kreuz in Lehrte bemühen sich seit einiger Zeit um eine interkulturelle Öffnung, schilderte DRK-Vorsitzender Thomas Bieber, die Beweggründe zur Einladung der Folkloregruppe der Türkischen Gemeinde. „Wir haben uns sehr gefreut, dass es so schnell eine Zusage gab“. Zu orientalischen Klängen und in bunten Kostümen führten die jungen Küstler typische Tänze vor und bekamen dafür reichlich Ablaus.
Die Rotkreuzler boten Grillfleisch und selbstgebackenen Kuchen an und sorgten so für das leibliche Wohl ihrer rund 350 Gäste. Mit der Lotterie „Helfen und Gewinnen“ gab es auch noch eine Möglichkeit die Urlaubskasse aufzubessern, DRK-Helferin Silvia Buchholz hatte sich „Losfee“ auf die Wangen geschrieben und ging von Tisch zu Tisch und verkaufte eifrig Rubbellose.