Das fordern in Sachen Krankenhaus die CDU-Fraktionschefs vom Bürgermeister in Lehrte:

Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens, Fraktionsvorsitzender der CDU im Lehrter Stadtrat. (Foto: CDU Lehrte)
Lehrte: Klinikum Region Hannover Lehrte |

"Sehen Sie nicht nur zu, sondern tun Sie endlich was . . .“

LEHRTE (r/kl). "Sehen Sie nicht nur zu, sondern tun Sie endlich was“, fordert Hans-Joachim Deneke-Jöhrens, Landtagsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt Lehrte. Seine Forderung richtet er an den Bürgermeister der Stadt Lehrte, Klaus Sidortschuk, und seine SPD- Genossen.
„Die Passivität von Herrn Sidortschuk ist beispiellos. Unser Krankenhaus wird öffentlich diskreditiert und - wenn man der öffentlichen Berichterstattung glauben mag - zu einem besseren Pflegeheim umgewandelt. Herr Bürgermeister, die Zeit für freundliche Floskeln und Höflichkeitsadressen ist vorbei, wehren Sie sich endlich gegen den Ausverkauf unseres Standortes“, so Deneke-Jöhrens weiter.
Anlass für seine Forderung ist die Berichterstattung über den Standort Lehrte des Klinikums Region Hannover (KRH) in den vergangenen Tagen. Demnach favorisiert die Geschäftsführung des KRH um den Aufsichtsratsvorsitzenden und Regionspräsidenten Hauke Jagau nach wie vor einen Neubau - womöglich in Burgwedel - und eine Reduzierung der Betten am Standort Lehrte. „Eine Grund- und Regelversorgung wäre dann in Lehrte nicht mehr gewährleistet“, ärgert sich Deneke-Jöhrens.
Darüber hinaus wandte sich vergangene Woche der Betriebsrat des Krankenhauses Lehrte an die Öffentlichkeit. In einem offenen Brief forderten die Arbeitnehmervertreter, dass „nur ein Neubau an einem neutralen Ort eine zukunftsfähige Variante für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Bevölkerung sein kann“.
Wie Deneke-Jöhrens sorgt sich auch Bernward Schlossarek, Regionsabgeordneter für Lehrte und Vorsitzender der CDU-Fraktion Region Hannover, um das Klinikum Lehrte: "Es kann nicht sein, dass nach aktuellen Überlegungen das traditionsreiche Lehrter Krankenhaus entweder aufgelöst oder auf eine Mini-Klinik ohne Grundversorgung reduziert werden soll. Das haben die Menschen in Lehrte nicht verdient, dass die Region Hannover langsam alle Einrichtungen aus Lehrte abzieht.
Für die CDU in Lehrte und der Region Hannover ist weiterhin klar, dass die beiden bewährten Klinikstandorte in Burgwedel und Lehrte nicht nur erhalten, sondern auch modernisiert und gestärkt werden müssen. Nur so ist auch künftig im Nordosten der Region Hannover eine verlässliche medizinische Grundversorgung im ländlichen Bereich und eine funktionierende Notfallversorgung zu gewährleisten".
Abschließend wendet sich Deneke-Jöhrens erneut an seinen Bürgermeister: „Herr Sidortschuk, wie oft sitzen Sie in irgendwelchen Kungel-Runden mit Herrn Jagau? Es ist an der Zeit, dass Sie nicht nur an den Geldbeutel der Stadt denken, wenn es zum Beispiel um die Regionsumlage geht.
Suchen Sie endlich das Gespräch zu Ihrem Parteifreund und setzen sich für unser Krankenhaus ein. Die Bürgerinnen und Bürger Lehrtes werden es Ihnen danken. Schließlich haben sie Sie dafür gewählt!“
Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens, Fraktionsvorsitzender der CDU im Lehrter Stadtrat.
Bernward Schlossarek, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Regionsversammlung.