CDU-Kreisverband gedenkt in Lehrte der 25 Jahre Deutscher Einheit

Mit dem Stasi-Experten Hartmut Büttner (Mitte), einer der politischen Väter des Stasi-Unterlagengesetzes, steht dieses Thema im Mittelpunkt, wenn am Dienstag der Stadtverbandsvorsitzende Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens und seine Stellvertreterin Heike Köhler die zentrale Gedenkveranstaltung "25 Jahre deutsche Einheit" des CDU-Kreisverbandes in Lehrte gestalten. Alle Interessierten sind dazu herzlich willkommen. (Foto: Walter Klinger)
Lehrte: Kurt-Hirschfeld-Forum |

Mit Plakatausstellung, Film, Ton und dem Stasi-Experten Hartmut Büttner

LEHRTE/REGION (kl). Die inhaltliche Schwerpunktveranstaltung des CDU-Kreisverbandes Hannover-Land zum Gedenken an 25 Jahre Deutsche Einheit gestaltet in diesem Jahr der CDU-Stadtverband Lehrte.
Die Christdemokraten präsentieren am Dienstag, 29. September, ab 18.30 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum, Burgdorfer Straße 16, nicht nur eine Plakatausstellung über die Wege zur Einheit und Filmbeiträge zum Mauerbau und Mauerfall, sondern auch einen besonderen Zeitzeugen: den Stasi-Experten Hartmut Büttner aus Garbsen, der auch anderthalb Jahrzehnte für Sachsen-Anhalt dem Bundestag angehörte.
Eine Veranstaltung zur Deutschen Einheit, obwohl derzeit das Flüchtlingsthema alle anderen politischen Thema überstrahlt? Diese Frage haben sich natürlich auch der Lehrter Stadtverbandsvorsitzende Dr. Hans-Jürgen Deneke-Jöhrens und seine Stellvertreterin Heike Köhler gestellt. Sind sich aber einig: Für die Zukunft handeln kann nur, wer auch seine Vergangenheit gut kennt . . .
Das meint auch Hartmut Büttner, der seine politische Karriere als Ratsherr seiner Heimatstadt Garbsen begann und den Landesvorsitz der CDU-Nachfolgeorganisation Junge Union damals beim Erreichen der Altersgrenze an einen gewissen Christian Wulff abgab. Schon in den 70er Jahren galt Büttner als anerkannter Experte für den Rechtsradikalismus in Niedersachsen.
Für sein Engagement ist es ihm nach eigenem bekunden allerdings gleich, "von welcher Seite unser Land bedroht wird": In der Region Hannover recherchierte Büttner akribisch auch zur Stasi und deckte dabei gleich mehrere von deren Spionagezellen auf. Seinem Referat über die Unterdrückung durch die Stasi kommt zweifellos auch deshalb ein gesteigertes Interesse zu, da das Handeln von Geheimdiensten zurzeit ein ebenfalls international bewegendes Thema ist.
Die Plakatausstellung der Bundesstelle für die Aufarbeitung der Stasi-Gräuel im Lehrter Forum, welche die Gedenkveranstaltung zur Deutschen Einheit umrahmt, kann im Rahmen ihres Geschichts- und Politikunterrichts auch von Schulklassen besucht werden.
Am Dienstag dürften neben der Einspielung von Liedbeiträgen wie "Die Partei hat immer Recht" auch die Filmbeiträge über die Deutschland lange teilende Mauer bei den Zuhörer/innen ganz persönliche Erinnerungen auslösen. Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens ist auch darauf eingestellt, wenn er im Anschluss die Diskussion zum Thema moderiert. Er, seine Stellvertreterin und auch Hartmut Büttner gehören übrigens zu denen, die gleich nach dem Mauerfall an die Grenze fuhren.
Und was das aktuelle Flüchtlingsthema angeht: Auch dafür engagierten sich die CDU-Mitglieder mit einem Ratsantrag, das private Engagement bei der Betreuung verpflichtender zu gestalten.
Verpflichtend für die Veranstaltung am Dienstag ist, damit jede/r einen Platz bekommt, die Anmeldung unter E-Mail an: post@cdu-hannover-land.de oder Telefon (0511) 3 79 96 - 60.