CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Maria Flachsbarth erneut zur Staatssekretärin ernannt

Die Parlamentarischen Staatssekretäre Dr. Maria Flachsbarth (CDU) und Peter Bleser (CDU) rahmen nach ihrer erneuten Ernennung den neuen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) ein. (Foto: Bundespräsidialamt)

Gleiche Position auch unter dem neuen Bundesminister Christian Schmidt

LEHRTE/SEHNDE/UETZE/BERLIN (r/kl). Nachdem Bundesminister Christian Schmidt (CSU) am Montag dieser Woche von Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde erhalten hatte, hat er in seinem neuen Amtssitz in der
Wilhelmstraße auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Maria Flachsbarth (Wahlkreis Hannover-Land II) erneut zur Parlamentarischen Staatssekretärin ernannt. Bei einer ersten CDU-Regionalkonferenz zusammen mit dem hiesigen CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Joachim Deneke-Jöhrens hatten vor kurzem in Lehrte auch Mitglieder der CDU-Ortsverbände Lehrte, Sehnde und Uetze (mit Parteifreunden aus Burgdorf) die zusätzliche Funktion der Abgeordneten als "gut für das Argraland Nr. 1 Niedersachsen" (Deneke-Jöhrens) begrüßt.
Die erneute Ernennung zur Parlamentarischen Staatssekretärin war notwendig geworden, da zuvor der bisherige Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Hans-Peter Friedrich (CSU), wegen - noch aus seiner Zeit als vormaliger Bundesinnenminister stammenden - vermuteten Insiderwarnungen an den hannoverschen Ex-SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (vor einem polizeilichen Ermittlungsverfahren) von seinem Amt zurück getreten und darauf hin von Bundespräsident Gauck auch offiziell entlassen worden war.
Das Amt eines parlamentarischen Staatssekretärs ist abhängig von dem des Ministers: Scheidet der Minister aus dem Amt, so scheidet der
Parlamentarische Staatssekretär automatisch mit aus – aber der neue
Minister kann ihn – oder sie – wie jetzt geschehen, im Amt bestätigen.
Politische Beobachter vermuten jetzt eine besonders arbeitsreiche Zeit für die neu im Amt bestätigte Staatssekretärin, denn von gleicher Position wechselt "ihr" neuer Bundesminister ohne Erfahrung im neuen Ressort vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (zuvor seit 2005 im Verteidigungsministerium) in das Argrarfach. In dem Dr. Maria Flachsbarth als gelernte Tierärztin, in ihrem ländlich geprägten Wahlkreis und mit der Entwicklung des Ländlichen Raumes als einem ihrer persönlichen Arbeitsschwerpunkte bereits über langjährige Erfahrungen verfügt.
Schon bei ihrer ersten Ernennung hatte Flachsbarth aber der Parteibasis versichert, auch in ihrem neuen Amt unvermindert den persönlichen Kontakt in ihren Wahlkreis halten zu wollen. Dabei helfen könnten CDU-Regionalkonferenzen im Wahlkreis, wie sie jetzt mit einem aktuellem Bericht der Abgeordneten aus der Berliner Politik in Lehrte ihre Premiere hatten. Aktuell stellte sich dort vor knapp 100 Parteimitgliedern auch Axel Brockmann als CDU-Herausforderer von Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) bei der (Europa-)Wahl im Mai vor und berichtete unter anderem von der neuen Normenkontrollklage der CDU gegen die (Gebühren-)Neuordnung der Abfallwirtschaft in der Region Hannover.