Bürgerschützen Lehrte feiern auch "Katerkönig" und "König der Könige"

Bürgerschützenchef (v.l.) Claus Reimann freut sich mit Werner Lubetzky, "Katerkönig" Markus Stache und Gerd Koepp. (Foto: Walter Klinger)

Jugend-Betreuer Stefan Schmidt und Markus Stache sind erfolgreich

LEHRTE (kl). In der Nacht nach der Eröffnung des Lehrter Schützen- und Volksfestes bis zum Wecken der Könige und Würdenträger in den Morgenstunden des nächsten Tage machen viele Lehrter SchützInnen (und ihre fünf Musikzüge) "durch". So ging es auch Bürgerschützen-Jugendleiter Stefan Schmidt, der am Morgen in einen Gartenstuhl sank. Schützenbruder Jörg Lünsmann, ebenfalls ehemaliger Vereinskönig, überredete ihn dann aber doch, gemeinsam zum Schießen um den Titel "König der Könige" zu gehen - mit durchschlagendem Erfolg.
Mit überaus guten 48 Ring schoss Stefand Schmidt bei diesem nur alle fünf Jahre ausgetragenen Wettbewerb alle Konkurrenten ab und zeigte mal, was Jugendbetreuer so können. Was er auch am Abend im Zelt zu beweisen hatte, führte er doch die Aktivitäten zum Junggesellenabschied seines Bruders Thorsten an - und am nächsten Tag gleich wieder die Bürgerschützen-Jugend: so etwas nennt man Kondition!
Ein weiterer Kümmerer um den Schützen-Nachwuchs, Karsten Stache, holte mit 253,3 am Montag auch den begehrten Katerkönigstitel der Bürgerschützen, bei dem schlechteste Teiler und damit ebenfalls großes Geschick gefordert ist. Nur 0,2 Teiler besser (in diesem Wettbewerb damit schlechter) war Gerd Koepp auf Platz zwei. Dritter wurde der Schießsportleiter der Schützenabteiung, Werner Lubetzki, mit wiederum nur 3,1 Teiler Abstand (aber auch mit dem Preis für den besten Tagesteiler: 32,0).
Wie das Fest, konnte auch der Katerkönigs-Wettbewerb am Tag danach mit 42 (nach vier Fest-Tagen noch fitten) SchützInnen eine deutliche Teilnehmersteigerung aufweisen.