Bürgermeister sieht Fortschritt beim Klinikum Lehrte

Im Vergleich zum Beginn noch bei der der Debatte um die Schließung des Lehrter Klinikums sieht Bürgermeister Klaus Sidortschuk (hier beim Neujahrsempfang 2015) den entscheidenden Fortschritt, dass es nun nur noch um das "wie" des Erhalts geht. (Foto: Archiv/Walter Klinger)
Lehrte: Klinikum Region Hannover Lehrte |

Junge Union aber warnt die SPD vor einem Wahldesaster

LEHRTE (r/kl). Nur ganz kurz gestreift hat bei seiner Ansprache beim Neujahrsempfang der Stadt der Lehrter Bürgermeister Klaus Sidortschuk das Thema der Klinikums-Zukunft. Er verweist auf positive Tendenden in dieser Debatte.
Der Bürgermeister wörtlich: "Zum Gesundheitssystem möchte ich natürlich auf das Klinikum Lehrte eingehen. Mit dem Bekanntwerden der Medizinstrategie 2020 vor über einem Jahr ist eine große Verunsicherung ent-standen, die bis heute anhält.
Die Frage lautet nach dem jetzigen Stand wohl nicht mehr, ob der Standort Lehrte erhalten wird, sondern wie er erhalten wird.
Das ist im Vergleich zum Ausgangspunkt der Diskussionen für Lehrte ein Fortschritt, der ein wenig wohl auch dem bisher sehr geschlossenen Auftreten der Lehrter Politik zu verdanken ist.
Die Art der Neuausrichtung ist aber entscheidend für die Zukunftsfähigkeit. Und diese Zukunftsfähigkeit muss das künftige Angebot hier in Lehrte beinhalten".

Junge Union Lehrte fordert Schulterschluss in Sachen Klinikum

Die Junge Union (JU) Lehrte fordert die SPD auf, sich endlich klar zu positionieren. "Wir fordern nach nun über einem Jahr Diskussionen über die Medizinstrategie der Region Hannover die SPD in Lehrte auf, Farbe zu bekennen", so Marcel Haak, Vorsitzender der JU Lehrte.
Die SPD sollte ihre Energie beim Krankenhaus Lehrte weniger für Angriffe auf die CDU verschwenden, sondern gegenüber ihren Kollegen in der Region Hannover klare Kante zeigen: „Das Wahldebakel der SPD bei der Bürgermeisterwahl in Springe zeigt doch eindeutig, was die Bürger von der rot-grünen Medizinstrategie in der Region Hannover halten“, zeigt sich Haak überzeugt.
Die JU Lehrte habe sich von Anfang an, wie die CDU Lehrte, für den vollständigen Erhalt des Krankenhaus Lehrte sowie für neue Investitionen ausgesprochen. „Unter meinem Vorgänger Hendrik Thiele hat die JU Lehrte sich sofort für die Internetaktion der Lehrter Jungsozisalisten zum Erhalt des Lehrter Krankenhauses stark gemacht“, führt Haak weiter aus. Die Presse habe diesen Schulterschluss zwischen JU und Jusos im Oktober 2014 als ungewöhnlich bezeichnet.
"Bei einem so gravierenden Thema wie dem Lehrter Krankenhaus müssen aus unserer Sicht alle Lehrter Parteien und Vereinigungen an einem Strang zum Wohle der Bürger in Lehrte ziehen", begründet Haak noch einmal diesen Entschluss:
„Wir können es nicht hinnehmen, dass Lehrte nach dem Verlust des Wertstoffhofes nach Sehnde und dem Verlust der Berufsbildenden Schule nach Burgdorf eine weitere regionseigene Einrichtung verliert“, macht Haak den Standpunkt der JU Lehrte noch einmal deutlich.