Bläser- und Chorklassen des Gymnasiums Lehrte brachten den Advent musikalisch zum Leuchten

Die Schüler/innen der beiden Chorklassen 5f und 5g hatten sich als heilige Familie, als Hirten, Esel und Kühe verkleidet - die meisten der Chormädchen aber bevorzugten das Engelskostüm. (Foto: Gymnasium Lehrte/Rüdiger Halupczok)
Lehrte: Gymnasium Lehrte |

Gleich zwei Weihnachtskonzerte für mehr als 800 Zuhötrer/innen im Kurt-Hirschfeld-Forum

LEHRTE (r/kl). Gleich zwei Weihnachtskonzerte des Gymnasiums Lehrte fanden im Kurt-Hirschfeld-Forum statt. Insgesamt 250 Mitwirkende standen auf der Bühne und stimmten die etwa 800 Zuschauer auf Weihnachten ein.
Was für ein stimmungsvoller Auftritt: Im ersten Konzert am späten Nachmittag schritten die Schüler und Schülerinnen der beiden Chorklassen 5f und 5g erst einmal mit elektrischen Kerzen durch das abgedunkelte Forum, verkleidet als heilige Familie, als Hirten, Esel und Kühe. Die meisten der Chormädchen hatten sich aber in Engel verwandelt.
Der stellvertretende Schulleiter Manfred Filsinger begrüßte die Anwesenden und betonte, dass diese Konzerte für ihn den Beginn von Weihnachten bedeuten. Dies unterstützten dann auch die ersten Lieder „Zeit für Ruhe“ und „Advent ist ein Leuchten“.
Bei typischen Weihnachtsliedern durfte dann auch das Publikum mitsingen. Der erste Chorblock wurde durch die Streicher-AG aufgelockert. Abgerundet wurde das erste Konzert durch die Chorklasse 6c und die Bläserklasse 7e.
Das zweite Konzert am Abend wurde von Schulleiterin Silke Brandes eröffnet, die sich, selbst Musiklehrerin, sehr darüber erfreut zeigte, dass das Musikangebot der Schule so gut angenommen wird. Sie appellierte an die Spendenbereitschaft des Publikums mit den Worten: „Möge die Musik ihre Herzen öffnen und beim Herausgehen ihre Brieftasche.“
Die älteren Schüler des Musicalchors der Bläserklasse 8e und der Bigband führten das Konzert musikalisch vom barocken Pachelbel über Händels Tochter Zion bis zum Medley aus dem Disneyfilm "Die Eiskönigin". Das in Südafrika entstandene Gospelstück „Syahamba“ erweiterte das klassische Programm durch eine ganz andere Stilrichtung. Auch einige Solisten verzauberten die Zuhörer.
Eindrucksvoll war das Stück „You rise me up“, das Miriam Schroer auf der Querflöte, begleitet von Julian Posywio am Klavier, vortrug. Auch das Klarinetten-Duett Dana Jauss und Fabian Bloch begleitete er. Eine humoristische Auflockerung brachte der HeartChor mit Kochmützen durch die szenische Darbietung „In der Weihnachtsbäckerei“.
Insgesamt zeigten sich die Musiklehrkräfte Ane Kristin Holmer, Thomas Schachschal, Lucie Schäfer und Christina Rutschitschka sehr zufrieden mit ihren Musikern.
Ane Holmer stellte dann die Vertreter des Kinderschutzbundes Lehrte, Jens Oppermann und Burkhard Kappe vor. Ihre Aktion „HilfeZeit“ konnte sich am Ende der beiden Konzerte über die stattliche Summe von 3055,63 Euro freuen. Einen Beitrag dazu leistete sicherlich auch die schelmische Verabschiedung von Ane Holmer: „Wenn sie sehen, was der Nachbar am Ausgang gibt, dann verdoppeln Sie es einfach.“