Birgit Meinig wird pädagogische Leiterin des neuen Kita-Verbandes

Wird pädagogische Leiterin des neuen Kindertagesstätten-Verbandes des Kirchenkreises Burgdorf, dem zehn Kitas angehören: Birgit Meinig. (Foto: ©Dethard Hilbig)

Kirchengemeinden und Kirchenkreis Burgdorf teilen sich die Aufgaben

BURGDORF/LEHRTE/SEHNDE/UETZE (kl). Neun evangelisch-lutherische Kirchengemeinden mit Kindertagesstätte (KiTa) haben beschlossen deren Trägerschaft an den Kirchenkreis Burgdorf zu übertragen und einen gemeinsamen Kindertagesstätten-Verband zu gründen.
Die pädagogische Leitung des neuen Verbandes übernimmt ab dem 1. April 2016 Birgit Meinig aus Ehlershausen. Ihr Dienstsitz wird im Kirchenkreisamt Burgdorfer-Land in Großburgwedel sein.
Birgit Meinig ist 1961 in Hannover geboren und in Lehrte aufgewachsen. Sie ist verheiratet und Mutter von drei Kindern und hat unter anderem als Erzieherin in der stationären Jugendhilfe der Pestalozzistiftung Burgwedel gearbeitet.
Nach dem Abschluss ihres Studiums der Elementarpädagogik an der Evangelischen Fachhochschule Hannover hat sie auch als wissenschaftliche Mitarbeiterin das Projekt „Von der Kindertagesstätte zum Familienzentrum“ begleitet.
Birgit Meinig ist im Ehrenamt Mitglied des Rates der Stadt Burgdorf und Ortsbürgermeisterin von Ramlingen-Ehlershausen.
In den kommenden Wochen wird sie zunächst die Gründung des Verbandes weiter vorbereiten und sagt: „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe als pädagogische Geschäftsleitung im Kirchenkreis Burgdorf. Ich sehe in der zukünftigen Kirchenkreisträgerschaft für die Kindertagesstätten eine Herausforderung, die viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet.
Gern möchte ich gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die so wichtige Bildungsarbeit im Elementarbereich weiterentwickeln.“ Und der stellvertretende Superintendent Mirko Peisert meint: „Ich freue mich sehr, dass wir für die Arbeit des neuen Verbandes eine so qualifizierte und engagierte Mitarbeiterin gewinnen konnten.“
Zum Verband unter der Trägerschaft des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Burgdorf gehören zurzeit zehn Kindertagesstätten aus neun Kirchengemeinden mit 567 Plätzen und etwa 170 Mitarbeiter/innen.
Die neue Trägerstruktur der Kindertagesstätten ist ein kooperatives Modell. Der Kirchenkreis sieht die KiTa-Arbeit als eine wesentliche Aufgabe, bzw. Säule kirchengemeindlicher Arbeit an, die es fortzuführen und zu optimieren gilt.
Die Aufgaben werden nach inhaltlichen und finanziellen Gesichtspunkten geteilt. Die bisher geleistete Arbeit wird als Teil der Kirchengemeinden fortgesetzt und weitergeführt.Die Sach- und Finanzverantwortung wird beim Kirchenkreis gebündelt.
"Zusammengefasst: Wo es um die Arbeit mit den Kindern, Eltern und Familien geht, ist die KiTa mit der Kirchengemeinde stark. Wo es um politische, administrative und übergeordnete Aufgaben geht, ist eine zentrale und gebündelte Organisation sinnvoll", informiert der Öffentlichkeitsbeauftragte des Kirchenkreises, Diakon Wolfgang Hornig.