"Bewegte" regionale Drehscheibe für Handel, Handwerk, Gewerbe und Dienstleistungen

In Regen- und Winterjacken kämpften sich bei wechselhaftem Wetter mehr als 12.000 Besucher/innen zur "Familien-Frühjahrs-Messe" in Lehrte durch. Die Aussteller lobten das gezielte Kundeninteresse in den sechs Messehallen und auf dem Freigelände. (Foto: Walter Klinger)
 
Viele örtliche Aussteller präsentierten sich und ihre Neuheiten großflächig, wobei natürlich auch der Start in die neue Gartensaison (hier am Stand der Firma Schönekäse Gartenbau aus Sehnde) ein wichtiges Thema war. (Foto: Walter Klinger)
 
Aufgrund des Wetters erschwerte Bedingungen auch bei der Parkplatzsuche (wegen der Windböen nahmen weniger Lehrter als sonst das Fahrrad), aber die vom Fachhandel präsentierten Neuheiten lockten: Besonders am Sonntag bildeten sich Warteschlangen vor dem Messe-Eingang. (Foto: Walter Klinger)
Lehrte: Schützenplatz Lehrte |

Auch die "4. Familien-Frühjahrs-Messe" in Lehrte wurde ihrem guten Ruf wieder voll gerecht

LEHRTE/REGION. Wind, Regen, Kälte - denkbar ungünstig war das Wetter, aber blendend das Ergebnis: Während andernorts in Niedersachsen ähnliche Veranstaltungen in Reihe floppten, behauptete die dreitägige regionale "4. Familien-Frühjahrs-Messe" mit 10.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche in sechs Messehallen und großem Freigelände auf dem Lehrter Schützenplatz ihren Platz als größte Verbraucherschau im Umland von Hannover.
Die fast 200 Aussteller (darunter allein 60 Handwerks- und Dienstleistungsfirmen aus Lehrte und 40 weitere aus Sehnde, Burgdorf, Burgwedel und Isernhagen) vermeldeten zu ihrer Freude viel gezieltes Publikumsinteresse. Zu dem in mittlerweile bewährter Zusammenarbeit mit dem Veranstalter Köhne Ausstellungen deutlich auch die poinitierte Vorwerbung durch das "Messe-Magazin" und aktuelle Berichte im MARKTSPIEGEL beitrug. Der diese Verbraucherschau seit ihrem Beginn stets gemeinsam mit den Veranstaltern präsentiert.
Nicht nur im Handwerk, auch bei Ausstellern wie VW Automobile Region Hannover (besonderer Messepreis unter anderem für den "up!"), der Energiegenossenschaft Lehrte-Sehnde (mit dem Start der Direktvermarktung des Solarstroms für 1.000 Haushalte aus eigenen Solarkraftwerken) oder dem Fitness-Center "HealthCity" (mit zwei "Nach-Messe-Tagen der offenen Tür") wurden zum Teil Verträge noch direkt am Messestand gezeichnet.
Messeveranstalter Jürgen Köhne wertete den erneuten, in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlichen Erfolg der "Familien-Frühjahrs-Messe als Beweis für die gute Kundenbindung der örtlichen und regionalen Fachfirmen, die fast ausnahmslos mit aktuellen Neuentwicklungen aufwarteten. Viele hatten zudem erneut ihre Ausstellungsflächen vergrößert.
Stark nachgefragt wurden neben neuen Produkten für Bauen und Wohnen (mit Schwerpunkt auf neuen Technologien zum besseren Einbruchsschutz) auch die Bereiche Gesundheit, Fitness und Angebote für Senioren.
Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk (SPD) sprach von einem weiteren eindrucksvollen Beweis der Leistungskraft des Wirtschaftsstandortes Lehrte und der Region - auch wenn das wechselhafte Wetter die Zahl der Besucher auf 12.000 leicht sinken ließ. Bereits direkt nach der Messe sollen deshalb Gespräche über eine weitere Neuauflage aufgenommen werden.
Nicht für das durch die positiven Kundenkontakte erwartete guten Nach-Messe-Geschäft, auch der Werbung für weitere Initiativen bot die „Lehrter Messe“ eine geeignete Publikumsplattform. Lehrtes (Kali-)Partnerstadt Staßfurt (Sachsen-Anhalt) warb aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft für ihren „Tag der Regionen im Salzlandkreis“ am 28. September (mit Dampf-Sonderzug ab Lehrte). Im Juni wird es im benachbarten Aschersleben eine Verbraucherschau nach Lehrter Vorbild geben. Zumal es bei der Messe in Lehrte dieses Mal auch Aussteller aus Österreich und der Schweiz gab, schlug Lehrtes Bürgermeister scherzhaft vor, nun müsse man langsam schon über das Prädikat „international“ für die Veranstaltung nachdenken. Bereits direkt nach der Messe sollen deshalb Gespräche über eine weitere Neuauflage aufgenommen werden.
Auch regionale Initiativen wurden beworben, so die regionale „Nacht der Bewerber“ der Volksbank eG, die am 13. Juni in Lehrte Ausbildungsfirmen und Bewerber zusammenbringen will. Gleichfalls eigener „Messeveranstalter“ ist bei den „Ranzentagen“ mit den Buchhandlungen Böhnert auch die Lehrter Krankenkasse BKK exklusiv, die dennoch auch bei der Messe ihre Leistungspalette vorstellte.
Ebenso eine konditionelle Höchstleistung erbrachten auf der Showbühne auch die Cheerleader des KKS „Tell“ Hämelerwald: Sie feuerten tänzerisch die Basketballer ihres Heimatortes an, gastierten an zwei Tagen bei der Messe und durchliefen zugleich das Trainingsprogramm für die regionale Meisterschaft (siehe auch Seite 5).
Höchstleistungen gab es auch beim Roten Kreuz Lehrte, das bei der Messe zugleich einen Infostand, attraktive Kinderbetreuung, eine Sanitätsstation und (am Samstag) auch das BlutSpendeMobil anbot - und mit gleich 17 Erstspendern unter den Messebesuchern belohnt wurde. Einen Fitnessorden hat Messe-Objektleiter Heiko Klein verdient: Trotz verstauchtem Fuß war er Samstag bereits um 04.00 Uhr vor Ort, weil der Wachdienst (zu Unrecht) befürchtete, die Hallen könnten wegen des Windes eingedrückt werden. Am Tag dann kühlte es sich in den Zelthallen in der Windrichtung ab, weshalb dort am Sonntag schon Stunden vor Messebeginn die Zeltheizung betrieben wurde.
Auch Institutionen wie der ADAC (mit Rettungshubschrauber), der Hegering „Das Große Freie“ (mit Infomobil der Kreisjägerschaft Burgdorf), die Lehrter Kleingärtnervereine, die Musikschule Ostkreis Hannover, das dank Unternehmensspenden just digitalisierte und damit gerettete „Andere Kino“ und die Polizei Lehrte nutzten die Messe zu Darstellung und Beratung. Die CDU Lehrte warb an ihrem Stand für die Registrierung als Knochenmarkspender und hatte hier auch die Mutter eines an Leukämie erkrankten und in dadurch in Lebensgefahr schwebenden Jungen aus Ahlten zu Gast.
Als promintester Gast neben Staßfurts Oberbürgermeister René Zok unternahm - Amtsinhaber Hauke Jagau von der SPD hatte den Eröffnungstermin nicht mehr einplanen können, sandte aber ein Grußwort - der CDU-Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten, Axel Brockmann, einen mehrstündigen Messerundgang. Und ließ auch den Stand der Regions-Abfallverwertungsgesellschaft „aha“ (örtliche Sonder-Sackabgabestellen nur bis Monatsende) nicht aus, gegen deren Gebührenneuordnung die CDU gerade klagt.
Noch nicht beantwortet werden konnte bei den Gesprächen auf der Messe, wann denn im öffentlichen Dienst (warn-)gestreikt wird. Inzwischen ist klar: Am heutigen Mittwoch trifft es zunächst die Üstra und auch aha (auch keine Öffnung der Wertstoffhöfe). Zum Schluss noch eine gute Nachricht: Nach Beobachtungen am Stand der „Lehrter Messe“ ist seit Samstag auch das Interesse am 96-Fanshop wieder gestiegen.
Insbesondere gilt der Dank von Veranstalter und Hauptsponsoren der "Lehrter Messe" aber an das Publikum selbst: angesichts des windigen Wetters kamen auch die Lehrter dieses Mal nicht mehrheitlich mit dem Rad, sondern im Auto - die Parkplatzsuche vom E-Center bis in den Hohnhorstpark gestaltete sich, bei allerdings längeren Anmarschwegen zu Fuß, dank der gegenseitigen Rücksichtnahme aber unproblematisch.
Auch der Umleitungsverkehr (wegen der Einrichtung der A2-Baustelle) am Sonntagabend durch die Lehrter City wurde besonnen bewältigt und wurden - wie bei der Messe fast 100 auswärtige Aussteller - in bester Lehrter Freundlichkeit "integriert".