Beim „Rausputz“ in der Feldmark Sievershausen wurden auch 31 Autoreifen entsorgt

Im und vor dem bereit gestellten Müllcontainer am Sportheim Sievershausen versammelten sich vor dem Abmarsch in die Feldmark die "Rausputz“-TeilnehmerInnen. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Ortsrat rief bei frühlingshaftem Wetter zu Müllsammelaktion auf

LEHRTE/SIEVERSHAUSEN (hdb). Was Spaziergänger achtlos weggeworfen oder Umweltfrevler rücksichtslos entsorgt haben, haben etwa 50 Einwohner Sievershausen in einer zweistündigen Aktion wieder eingesammelt. Die „Beute“ war teils erschreckend, teils eher zum Schmunzeln: In der Gemarkung wurden zum Beispiel 31 Autoreifen entdeckt, aber auch ein Sex-Spielzeug.
Der Ortsrat hatte zu der Müllsammelaktion unter dem regionsweiten Motto „Der große Rausputz“ aufgefordert. „Nach der ausgiebig gefeierten Karnevalssaison und zu Beginn der Fastenzeit ist es guter Brauch, die Gemarkung um unser Dorf von Müll und Unrat zu befreien“, hatte Sievershausens stellvertretender Ortsbürgermeister Armin Hapke im Vorfeld zur Teilnahme aufgemuntert. Seinem Aufruf folgten etwa 50 Erwachsene, Kinder und Jugendliche - unter ihnen die Nachwuchsfeuerwehr - bei frühlingshaftem Wetter.
Der 19-jährige Sebastian Depenau war in Begleitung des Auszubildenden Gerrit Tostmann sogar mit einem 86 PS starken Treckergespann vorgefahren. „Eine saubere Feldmark ist doch in unserem Interesse“, zeigte er sich motiviert. Eigentlich wäre bei den idealen Wetterverhältnissen ein landwirtschaftlicher Einsatz wichtiger gewesen. „Aber das muss heute eben der Vater machen“, sagte Depenau. Die zwölfjährige Jana von der Jugendfeuerwehr meinte zu ihrer Beteiligung: „Mir macht das Spaß, und ich mache mit, damit wir eine saubere Gemeinschaft sind.“
Neben dem Berg an Autoreifen wurden auch noch ein Sofa und eine Matratze aufgesammelt. Beim Fund eines Sex-Spielzeuges geriet Hapke ins Grübeln, „denn vor sechs Jahren wurde an gleicher Stelle schon einmal ein ähnliches Exemplar gefunden“, erinnerte sich der stellvertretende Ortsbürgermeister. Er lud zum Ausklang alle „Rausputz“-Aktiven zu einem Imbiss bei der Feuerwehr ein.