Bei Abiturentlassungsfeier in Lehrte wurde nicht nur für das Reifezeugnis geehrt

Stolze Tutorengruppen stellten sich nach der Übergabe der Abitur- oder Fachhochschulreife-Zeugnisse mit ihren Tutoren zum Abschlussfoto. (Foto: Gymnasium Lehrte)
Lehrte: Gymnasium Lehrte |

Gymnasium würdigt auch soziales und künstlerisches Engagement

LEHRTE (r/kl). Wie bereits im Vorjahr fand die Abiturentlassungsfeier des Gymnasiums Lehrte in der Sporthalle in der Schlesischen Straße statt. Drei Tage vorher liefen noch die letzten mündlichen Nachprüfungen, so dass die stolze Anzahl von 129 Reifezeugnissen verteilt werden konnte.
Für den feierlichen Rahmen sorgten die Big Band und der "HeartChor". In ihrer Begrüßungsrede griff Schulleiterin Silke Brandes das Motto des Jahrgangs auf: KohlrAbi - wir machen uns vom Acker: „Wir hätten Euch gern noch etwas behalten um Euch zu hegen und pflegen. Einige hätten vielleicht noch eine gentechnische Manipulation vertragen können.“
Uwe Bee, 1. Stadtrat der Stadt Lehrte, berichtete von seinem Abitur, bei dem die Lehrer noch die Aufgaben selbst stellten und dann der nichtgeübte unwahrscheinlichere Vorschlag drankam. Er schloss mit besten Wünschen für die Abiturienten in der heutigen bewegten Zeit. Nach “Father and Son“ vom Heartchor übermittelte die stellvertretende Elternratsvorsitzende Frau Schäl die guten Wünsche der Eltern.
Dr. Meier hielt die Rede für den Abiturjahrgang 1966: „Eigentlich ist es erstaunlich, dass ich hier bin, wo wir doch damals Fahrrad ohne Helm gefahren sind und Autos noch ohne Sicherheitsgurte ausgeliefert wurden. Im Jahr 1966 haben nur 6 Prozent eines Jahrgangs ihr Abitur abgelegt und im Lehrter Abiturjahrgang 66 lag der Frauenanteil bei nur 30 Prozent.“
Nach der Rede von André Bien für die Lehrer erhielt der Jahrgangssprecher Jan Lasetzke für seine Rede standing Ovations, obwohl er leichte Kritik geschickt verpackte: „Nur selten habe ich meine Mitschüler so aktiv gesehen, wie am Mittwochmorgen um 5 Uhr.“ Gemeint war die „Verschönerung“ der Schule im Rahmen des Abistreiches.
Er dankte noch den Eltern und Lehrern für die optimale Betreuung. Passend zu den Sommerferien leitete der HeartChormit “Ab in den Süden“ über zu der Verleihung der Ehrenpreise in den Fächern Mathematik (Jan Cedrik Hauf), Physik (Ann-Christin Kerll, Christian Rabeneck und Julian Posywio), Chemie (Merle Willeke) und Religion (Jona Nootny und Marie Winter). Tom Heuer wurde für sein künstlerisches Engagement geehrt (Graffiti in der Tiefgarage), Gia-Luat Thieu für seinen Einsatz bei der Schach-AG und Jan Lasetzke als Jahrgangssprecher. Für ihren besonders guten Abischnitt von 1,3 wurden Meltem Elma und Merle Willeke geehrt. Chiara Richardt und Daniel Klöckner folgen mit einer Abinote von 1,5. Anschließend erhielten die 129 Abgänger in ihren Tutorengruppen von Schulleiterin Silke Brandes und Oberstufenkoordinator Jens Lamker ihr Abgangszeugnis und eine Rose.