Aus "Parcours der Steckenpferde" wird der Kunsthandwerkermarkt Hämelerwald

In der Pausenhalle der Hämelerwalder Grundschule präsentierten 40 Aussteller ihre kunsthandwerklichen Angebote. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Erlös der zweitägigen Ausstellung kommt den Grundschülern am Hainwald zugute

LEHRTE/HÄMELERWALD (hdb). Der Name ist neu, der Zuspruch ungebrochen: Der zweitägige Kunsthandwerkermarkt war auch in anderem Gewand ein Besuchermagnet. 40 Aussteller boten eine im Niveau angehobene Leistungsschau.
Damit hat die Ausstellungsleiterin Anke Lüddeke ihr Ziel erreicht. Sie hatte als stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule am Hainwald 2010 die Verantwortung übernommen und den früheren „Parcours der Steckenpferde“ behutsam modernisiert.
Sie sei dabei „mit Fingerspitzengefühl“ vorgegangen, um bisherige Teilnehmer nicht zu verprellen, sagte Lüddeke –- mit den Vorbereitungen seit Oktober 2012 befasst - und freute sich sichtlich, dass inzwischen „die Veränderungen sichtbar sind“.
Mineralien, Töpferware, Holzarbeiten, Scherenschnittkunst, Bilderrahmen aus Treibholz oder Osterschmuck: Die Palette der Angebote war ebenso vielseitig wie farbenfroh. Zwischendurch unterhielten Grundschüler die Besucher mit englischen Liedern. An einigen Stationen konnten sich die jüngsten Besucher auch basteln und handwerklich ausprobieren.
Für eine Tombola hatten 35 örtliche Firmen Preise gestiftet. Die 1.000 Lose - drei Lose für zwei Euro - waren schon am ersten Ausstellungstag vergriffen. Anke Lüddeke rechnet aufgrund der Erfahrungen der Vorjahre mit einem Reinerlös von annähernd 1000 Euro. Mit dem Geld will der Förderverein voraussichtlich den laut Lüddeke „hässlichen Innenhof“ in ein attraktives „Freiluft-Klassenzimmer“ umgestalten. Zuletzt waren ein Theatervorhang und Pausen-Spielgeräte für die etwa 150 Grundschüler aus Hämelerwald angeschafft worden.