Armin Chomanec ist der neue "Katerkönig" in Lehrte

Gemeinsam geht es besser: 50 Schütz/innen aus beiden Lehrter Kernstadt-Korporationen schossen nach dem Lehrter Schützenfest den Katerkönig und Gästepokal der Bürgerschützen aus. (Foto: BSG Lehrte)
Lehrte: Bürgerschützenheim |

50 Schützen gingen in die Schützenfestverlängerung

LEHRTE (r/kl). Seit nunmehr 27 Jahren verlängern die Lehrter Bürgerschützen die vier Schützenfesttage mit ihrem "Katerschießen" noch um einen fünften.
Nach dem traditionellen „Pflichtzaubertrank“, den "Visier"-Chef Sebastian Schulze gemixt hatte, sind beim „Katerkönigsschießen“ nicht die besten Schüsse Trumpf, sondern die schlechteste erzielte Zehn.
Aber wer kann schon schlecht schießen? Über 50 „gestandene“ Schützinnen und Schützen, darunter seit Jahren erstmals auch wieder Mitglieder des Schützen-Corps, nutzten die Gelegenheit, das Schützenfest Revue passieren zu lassen.
Nach Spekulationen konnte Armin Chomanec mit einem 250,3 Teiler unter riesigem Beifall seine „Katerkönigsscheibe“ in Empfang zu nehmen. Zweites „Kätzchen“ wurde Carola Stiegemann vor Norbert Wenzel.
Zum ersten Mal wurde auch ein Gästewettbewerb ausgetragen. Hier dominierte das Schützen-Corps. Erster wurde Christopher Reinholz mit 227,5 Ring vor Björn Kuhlmann und Andreas Spilker. Allen wurden Erinnerungsmedaillen überreicht.
Den vom Restaurant "Visier" gesponserten Gutschein konnte Corps-Sommerkönigin Melanie Stadler mit einem sehenswerten 10,4 Teiler in Empfang nehmen. Nach einigen Runden „Kaltgetränken“ wurde dann das Lehrter Schützenfest 2017 inoffiziell beendet.
Harmonisch war nicht nur die Teilnahme beider Kernstadt-Koporationen, sondern auch von Friedel Bödeker. Der ehemalige Bürgerschützenchef hatte vor einigen Jahren nach interner Kritik das Handtuch geworfen, weil er Corps-Mitglieder zum vereinsinternen "Katerschießen" zugelassen hatte. Heute aber miaut über die neue Gemeinsamkeit kein Kätzchen mehr . . .