Archivar Thomas Scharf-Wrede begeistert Gemeindemitglieder von St. Bernward Lehrte

Auf den großen Schautafeln gibt es für die Ausstellungsbesucher viele historische Details zu entdecken. (Foto: Horst-Dieter Brand)
Lehrte: Kath. St. Bernward-Kirche Lehrte |

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Anekdoten und Legenden würzen Vortrag über Historie des Bistums Hildesheim

LEHRTE (hdb). Geschichte kann, muss aber nicht trocken sein: Bestes Beispiel war ein Vortrag von Thomas Scharf-Wrede über die mehr als 1200-jährige Geschichte des Bistums Hildesheim. Eine damit verbundene Ausstellung macht (nur) noch bis zum 21. Februar im Pfarrheim von St. Bernward Lehrte, Feldstraße 10, Station.
Pfarrer Roman Blasikiewicz begrüßte zu dem Vortrag über eine „lange und traditionsreiche“ Geschichte des Bistums etwa 50 neugierige Zuhörer. Die Gemeindemitglieder - etwa 6 000 gehören laut dem Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates Günther Schrüfer zu St. Bernward mit Dependancen in Bolzum und Sehnde – konnten sich auf 14 großen Schautafeln, gespickt mit alten Dokumenten von der Gründerzeit um 815 bis zu Fotos aus der Gegenwart einen umfassenden Einblick über das wechselvolle Auf und Ab des Bistums und seiner zahlreichen Bischöfe machen. Wer darüber später etwas nachlesen will, findet in der Broschüre „Rückblicke. Einblicke. Querblicke“ eine ausführliche Zusammenfassung vom Direktor des Diözesanarchivs Thomas Scharf-Wrede.
Der Kirchenhistoriker schlug im Lehrter Pfarrheim einen großen Bogen von Ludwig dem Frommen, auf dessen Jagderlebnisse der Legende nach die Bistumsgründung zurückgehen soll, über die Blütezeit unter Bischof Bernward, dem Namenspatron der Lehrter Gemeinde.
Er wurde bereits mit 33 Jahren zum Bischof geweiht, „regierte“ von 922 bis 1022 und gilt als Gründer des ersten Benediktiner-Klosters. Zu den „großen Heiligen“ des Bistums zählte auch Bernwards Nachfolger Godehard (1022 bis 1038).
Andere Themen waren die Folge der Reformation, die drei großen Dombauten, die Bedeutsamkeit katholischer Grundschulen – die in Lehrte wurde 1889 gegründet) und der Kirchentag 1924 in Hannover mit 60 000 Besuchern.
Seit 2006 bestimmt Bischof Norbert Trelle die Geschicke des Bistums Hildesheim zwischen Nordsee und Hannoversch Münden, zwischen Weser und Harz mit rund 615.000 Katholiken.
Die Wanderausstellung ist wieder geöffnet am Sonnabend, 20. Februar, von 17.00 bis 20.00 Uhr sowie am Sonntag, 21. Februar, zwischen 10.30 und 13.00 Uhr.