Andrang zu groß: Gymnasium überträgt Einschulungsfeier im Forum auf Bildschirme im Foyer

Farbiger Schulstart im Lehrter Gymnasium: Die 180 neuen Fünftklässler schwenkten zur Begrüßung Knicklichter. (Foto: Gymnasium Lehrte/Halupczok)
Lehrte: Gymnasium Lehrte |

Sechs neue 5. Klassen - Kollegium fordert mehr Schulräume

LEHRTE (r/kl). Wer hätte das nach den Demografie-Debatten der vergangenen Jahre gedacht: Für die Einschulung von mehr als 180 Fünftklässlern im Lehrter Gymnasium konnten nur etwas mehr als 400 Personen im Forum Platz nehmen - viele der begleitenden Verwandten mussten im Foyer der Veranstaltung auf vier Bildschirmen folgen.
Die 180 neue Schüler/innen verteilen sich auf sechs 5. Klassen aufgenommen. Die Einschulungsfeierlichkeiten wurden durch einen gut besuchten Einschulungsgottesdienst, den Ines Walking und Christian Lange von schulischer Seite vorbereitet hatten und der durch die Mitarbeit von Pastorin Sophie Anca und Pfarrer Roman Blasikiewicz bereichert wurde.
Für den Beginn der Einschulung hatte sich Schulleiterin Silke Brandes wieder einen unterhaltsamen Gag ausgedacht: Die Schüler wurden in Anlehnung an das Märchen „Der Froschkönig“ in Frösche verwandelt, hinter dem Vorhang versteckt und gaben sich tatsächlich nur durch Quakgeräusche zu erkennen.
Nach und nach wurden sie durch gelungene Gesangs- und Rhythmusaktionen der Eltern befreit und zurückverwandelt. Silke Brandes sowie die neue Elternratsvorsitzende Anja Krüger begrüßten die Eltern und neuen Schüler und zeigten sich erfreut, dass dem Gymnasium wieder so viel Vertrauen entgegen gebracht wurde.
Nachdem Georg Pfeifer die Beratungslehrer und das Patensystem vorgestellt hatte, übernahm das Leitungsteam 5/6, Antje Wünsch und Thomas Schachtschal, die Verteilung auf die sechs Klassen. Eine erste Orientierung, wer mit wem in eine Klasse kommen würde, bekamen die Schüler, als sie farbige Knicklichter im abgedunkelten Forum schwenkten. Gleiche Farben bedeuteten gleiche Klasse.
Klaus Perk (Jahrgangsleiter 5) und Christina Schulze (Jahrgangsleiterin 6) verlasen dann die Namen der Schüler, die sich zu ihrem Klassenleiterteam gesellten. Während die Schüler ihren neuen Klassenraum besichtigten, konnten die Eltern in der Mensa Kaffee und Kuchen genießen, der vom Förderverein gereicht wurde.
So erfreulich die hohen Anmeldezahlen der vergangenen Jahre auch sind, bringen sie dennoch auch Probleme mit sich. Die Anzahl der Klassenräume für die Klassen 5 und 6, die im Gebäude der Albert-Schweizer-Schule zur Verfügung stehen, reicht nicht aus. Als Lösung hat die Stadt Lehrte für die Herbstferien die Aufstellung von zwei Containern angekündigt; bis dahin muss der Musikraum als Klassenraum genutzt werden.
Mittelfristig hofft die Schule, dass sich die Stadt Lehrte als Schulträger und die politischen Verantwortlichen dazu entschließen, die veränderten Anmeldezahlen neu zu bewerten und auch in Lehrte-Mitte neue Räumlichkeiten zu schaffen.