Aller guten (Kirchen-)Gemeinden in Arpke sind drei . . .

Fröhlich, stimmungsvoll und bunt: Der Adventsmarkt auf dem Hof An der Kirche 2 vor dem EFG-Gemeindehaus hielt alles, was in der Ankündigung versprochen wurde. (Foto: Walter Klinger)

. . . jedenfalls beim gelungenen Drei-Kirchen-Adventsmarkt

ARPKE (kl). Aller guten Dinge sind bekanntlich drei und das meinte beim zweiten Adventsmarkt im Altdorf die drei örtlichen Arpker Kirchengemeinden. Gemeinsam bereiteten sie nach einem Jahr Pause, und mit noch mehr Angeboten, wieder einen stimmungsvollen Adventsmarkt zwischen der ev.-luth. Kirche "Zum Heiligen Kreuz" und dem Gemeindesaal der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde (EFG).
Hauptanziehungspunkt war der Innenhof An der Kirche 2, wo Familie Aselmann mit Lichtern in allen Fenstern, ein geschmückter Weihnachtsbaum und Feuerkörbe für eine malerische Kulisse sorgten. Patricia Aselmann hatte mit ihren Töchtern und den drei EFG-Kinder- und Jugendgruppen ein ebenso hochwertiges wie originell und vielfältiges Kunsthandwerkangebot mit vielen Geschenkideen "gezaubert", das die Besucher im Gemeindesaal bezauberte. Der Erlös war für die Neuausstattung der kleinen Küche für die "Kirchenkaffees" bestimmt.
Zu Gunsten des Segelprojektes für ihre Konfirmanden hatten auch Frauen der Kreuzkirche gebastelt. Über Bastelangebote wie Weihnachtssterne aus Papiertüten, das Laubsägen von Krippenfiguren (mit Tischler Fred Unbekannt), Kerzen marmorieren (Kreuzkirche) und Kerzen aus Bienenwachsplatten formen (mit Imker Fred Unbekannt) freuten sich vor allem die Kinder, ebenso eine Carrerabahn in einem der Wirtschaftsgebäude.
Adventslob mit Kinderstimmen, Poetry Slam der EFG-Jugendlichen und der "Alive"-Gospelchor der Selbständigen evangelisch-lutherischen Apostelgemeinde Arpke (SELK) rissen von der Bühne in der Kleinscheune ihr Publikum mit, wo es auch den (mit deutlichem "Ja" beschiedenen) Heiratsantrag eines Paares gab, das sich hier vor zwei Jahren kennen gelernt hatte.
In die richtige "Giere's Scheune" an der Kreuzkirche (mit Kaffeestube im Gemeindehaus) lockte Glühwein zum Gemeinschaftsgefühl auf Strohballen. Niemand soll ausgeschlossen sein, dies bezweckt auch der geplante Bau eines barrierefreien Zugangs in die Kreuzkirche, der leider nicht durchs Portal möglich ist. Außen und innen simulierte Türen zeigten, wo der Durchbrauch einmal erfolgen soll, für den die Gemeinde jetzt als Projekt sammelt.
Poffertjes von den Konfirmanden für das Segeln auf dem Ijsselmeer, Bratwurst von der SELK und von der EFG Lachs am (Feuer-)Brett, Schmalzkuchen, Crepés, Waffeln - auch kulinarisch stimmte die Mischung bei diesen rundum gelungenen Adventserlebnis.