Albert-Schweitzer-Grundschule gewinnt 4. Klimaschutz-Wettbewerb in Lehrte

Die Vertreter/innen der am Klimawettbewerb beteiligten Schulen und gleichzeitig Gewinner des Klimawettbewebs "Klasse!". (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand: Stadt schüttet 3.500 Euro Prämien aus – Letztmalige Ausscheidung der Region

LEHRTE (hdb). Früh übt sich, wer sprichwörtlich ein Meister werden will – auch im Energiesparen: Fünf Schulen haben sich seit April 2015 an einem entsprechenden Wettbewerb beteiligt. Als Siegerin ging die Albert-Schweitzer-Grundschule mit 47 Punkten hervor.
Auf den Plätzen folgten die Arpker Grundschule „Im Hainhop“ mit 46 Punkten, die Schülerfirma des Gymnasiums mit 40 Punkten, die Heinrich-Bokemeyer-Grundschule aus Immensen (39) und die Integrierte Gesamtschule auf dem letzten Rang mit 30 Punkten.
Ein bisschen sei die Luft raus aus dem Wettbewerb, konstatierte Schuldezernent Uwe Bee bei der Feierstunde in der Mensa von Lehrte-Mitte, nicht ohne hinzuzufügen: „Heute gibt es nur Sieger“.
Die Schulen stellten anfangs und einzeln ihre bisherigen Projekte und Alltagsaktivitäten vor, mit denen sie sich thematisch und praktisch in Sachen Klimaschutz auseinandergesetzt hatten – vom „Energieminister“ über einen „Energiekoffer“ bis zu markierten Papierkörben zwecks Mülltrennung.
Auch das Stoßlüften und Energie sparendes Licht ausschalten oder unnötiges Heizen stand im Mittelpunkt der Betrachtung. Manuela Schulz von der siegreichen Albert-Schweitzer-Grundschule gab als Versprechen ab: „Für jedes Kind bei uns werden wir einen Baum pflanzen.“
Schulamtsleiter Eckehard Otto musste zur Kenntnis nehmen, dass der „Klasse!“-Wettbewerb letztmalig ausgetragen wurde Für die fünf Sieger - von ebenso vielen Teilnehmern - gab es aus dem Stadtsäckel Prämien zwischen 600 und 840 Euro, gemessen auch an der Schülerzahl der jeweiligen Schule.
So kassierte die siegreiche Grundschule kurioserweise weniger Geld als das Gymnasium.