Acht Leichtverletzte bei nächtlichem Küchenbrand in Lehrte

Nächtlicher Einsatz: Schlauchleitungen und Entlüfterventilatoren der Feuerwehr rings um die in Brand geratene Küche. (Foto: Feuerwehr Lehrte)

30.000 Euro Schaden durch nicht abgeschaltete Herdplatte

LEHRTE (r/kl) Am Donnerstagmorgen, gegen 05.00 Uhr, ist es in der Küche eines Reihenhauses an der Lehrter Südstraße zu einem Brand gekommen.
Vier im Haus anwesende Kinder und zwei Ehepaare angrenzender Häuser haben dabei leichte Rauchgasvergiftungen erlitten. Die Polizei geht von einer fahrlässigen Verursachung durch eine eingeschaltete Herdplatte aus.
Bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge hatte die 38-jährige Mieterin des Reihenmittelhauses das Feuer bemerkt, ihre sechs anwesenden Kinder geweckt und anschließend die Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr konnte den Brand nach kurzer Zeit löschen.
Vier Kinder (6, 11, 17 und 18 Jahre) und zwei Ehepaare der angrenzenden Häuser (30, 31 und 77 sowie 79 Jahre) erlitten leichte Rauchgasintoxikationen. Die Nachbarn wurden vor Ort behandelt - die Kinder mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik transportiert.
Brandermittler haben das Gebäude noch am Montag untersucht. Sie gehen von einer fahrlässigen Brandstiftung durch eine eingeschaltete Herdplatte als Brandursache aus. Nach polizeilichen Schätzungen beläuft sich der Schaden auf etwa
30 000 Euro.