Abendmusik, Tauziehen, "Löschangriff“: Altdorffest Arpke bietet vielfältiges Programm

Beim Tauziehen machten Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde vor den Augen von Ortsbürgermeister Klaus Schulz keine schlechte Figur, mussten aber den Schützen den endgültigen Sieg überlassen. (Foto: Horst-Dieter Brand)
 
Die Kinderfeuerwehr zeigt ihr Können beim Löschangriff nach einer „Brandstiftung“. Zugleich "löschte" aber auch der Regen von oben . . . (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Dauerregen macht Arpker Vereinen einen Strich durch die Rechnung

LEHRTE/ARPKE (hdb). Die Veranstalter des diesjährigen Altdorffestes rund um den Dorfteich und die Kirche hatten sich alle Mühe mit den Vorbereitungen und dem Programmangebot gegeben. Doch beherrschendes Thema der zweitägigen Sause war zwangsläufig das Schmuddelwetter.
Die traditionelle Abendmusik zum Auftakt am Freitagabend war von den drei evangelischen Kirchengemeinden naturgemäß für drinnen konzipiert. Aber die übrigen Angebote rund um den Dorfteich und die Kirche "Zum Heiligen Kreuz" litten doch arg unter dem Dauerregen – der sogar eine amtliche Unwetterwarnung ausgelöst hatte.
Dennoch zeigte sich Ortsbürgermeister Klaus Schulz als Leiter des Arbeitskreises "Kultur und Bildung im Dorf" insgesamt zufrieden mit den Besucherzahlen. Die blieben diesmal allerdings ebenso hinter den Erwartungen zurück wie die Anzahl der Stände, weil beispielsweise der Tennisklub und die Singgemeinschaft fehlten.
Schirme, Regenjacken und Zelte bestimmten das Bild am Samstag. Unter dem Mainbaum am Dorfteich tummelten sich angesichts der Wetterverhältnisse deutlich weniger Besucher als gewohnt.
Der nach einer „Brandstiftung“ ausgelöste „Löschangriff“ der Kinderfeuerwehr wurde nicht nur aus den Wasserrohren bekämpft, sondern gleichzeitig von oben. Auch das Tauziehen auf nassem Asphalt stellte besondere Anforderungen auf immerhin 17 gemeldete Teams. Christoph Buchholz moderierte den lustigen Wettkampf, aus dem die Schützen schließlich als Sieger hervorgingen und einen Kilo Spargel und einen Sack Kartoffeln gewannen.
Den Waffel-Stand des Ortsrates hatten in diesem Jahr die Grünen besetzt. Der Erlös fließt in die Kasse zur Finanzierung des nächstjährigen Altdorffestes. Kuchen gab es reichlich am Stand des TTC, Salate beim Siedlerbund, Pilze aus der Pfanne beim Förderverein der Feuerwehr. In die Kinderstraße lockten Mal- und Bastelaktionen sowie ein „Garten der Sinne“.
Der Spielmannszug der Schützen und eine Voltigiergruppe des Reitvereins Arpke rundeten das vielfältige Programm ab, das sich abends mit Live-Musik auf „Baltheuers Hoff“ fortsetzte. Die angekündigte „Youth Night“ war mit (Weit-)Blick auf die Fußballübertragung des Champions-League-Endspiels vorher abgesagt worden.
Nach Angaben von Ortsbürgermeister Klaus Schulz stieß der Ausklang am Sonntag auf nur noch geringes Interesse. Nach dem Gottesdienst wollten die Trachtenkapelle „St. Barbara“ unter Leitung von Robert Ernst nur wenigere Besucher hören und sehen. Noch geringer war der Zuspruch bei der nachmittäglichen Kaffeetafel, so dass so mancher Kuchen umsonst gebacken worden war.
Was ein festes Dach über dem Kopf in Zeiten des Dauerregens bedeutet, zeigten die bei der "26. Abendmusik" sehr gut besetzten Kirchenbänke. Den Löwenanteil des etwa 75-minütigen Programms bestritt eine gut aufeinander abgestimmte Bläsergruppe der Evangelischen Kirche mit Detlef Eickmeyer an der Spitze. Nur einmal wurde der Trompeter als Leiter abgelöst, als Christian Fauteck mit dem Bossa Nova „Jesu meine Freude“ seine Eigenkomposition dirigierte.
Viel Schwung brachte der Gospelchor der Apostelgemeinde unter Damaris Kläs in den Ablauf. Solistisch machten auf sich aufmerksam die Schwestern Esther und Anika Aselmann (Gesang, Klavier), Ulrike Fürstenberg (Horn) und Rosemarie Bruns (Orgel). Sie zeichnete auch für die gesamte Organisation verantwortlich. Blumen und verdienten Beifall gab es für alle Mitwirkenden. „Arpke ist ein reiches Dorf bei so viel Musik“, freute sich Pastorin Anna Maria Walpuski über das gelungene Konzert.