50.000 Euro Sachschaden bei Wohnzimmerbrand

Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus

LEHRTE (r/bs). Am Dienstagabend gegen 20.45 Uhr ist es im Wohnzimmer der Wohnung eines Zweifamilienhauses an der Straße „Neue Straße“ zu einem Brand gekommen. Verletzte hat es nicht gegeben.
Die Hauseigentümerin hatte sich gemeinsam mit den vier Kindern in ihrer Wohnung, die sich über das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss erstreckt, aufgehalten, als sie den Brand im Wohnzimmer bemerkte. Nachdem die Bewohner daraufhin fluchtartig das Haus verlassen hatten, bat die 32-Jährige eine Anwohnerin, die Feuerwehr zu verständigen.
Durch das Feuer wurde das Wohnzimmer nahezu zerstört und alle weiteren Räume durch Rauchgasniederschläge in Mitleidenschaft gezogen. Auch in der Dachgeschosswohnung konnte in sämtlichen Räumlichkeiten leichter Rauchgasniederschlag festgestellt werden. Zurzeit ist das komplette zweigeschossige Haus nicht bewohnbar. Die 32-Jährige und der 51 Jahre alte Mieter der Dachgeschosswohnung wurden vor Ort vorsorglich in einem Rettungswagen behandelt und von einem Notarzt untersucht - beide blieben bei dem Brand unverletzt. Inzwischen untersuchten die Ermittler des entsprechenden Fachkommissariates den Brandort, sie gehen von einer fahrlässigen Brandstiftung aus. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten polizeilichen Schätzungen auf zirka 50.000 Euro.