46. Neujahrsschießen Immensen war wieder ein gelungener Auftakt für 2016

Die Immenser Schütz/innen mit jeweils 100 Ring mit Schützenchef Bernd Götting (rechts): Andrea Dralle (v.l.), Roswitha Zok, Rene Borkenhagen, Bärbel Bleckwenn und Lina Brandes. (Foto: SV Immensen/Pohlmann)

Selbst kleinste Vereine der Ortschaft steigerten ihre Beteiligung

IMMENSEN (r/kl). Am ersten Freitag im neuen Jahr findet seit 46 Jahren das traditionelle Neujahrsschießen des Ortsrates und aller Immenser Vereine statt. Jeder Verein stellt eine Mannschaft mit vier Schützen. In diesem Jahr traten 35 Mannschaften in einen fairen Wettstreit um die begehrten Pokale. Zunächst gab Ortsbürgermeisterin Heidrun Bleckwenn wieder einen aktuellen Überblick über die politische Entwicklung des Ortes und wünscht den Vereinen auch in diesem Jahr wieder erfolgreiche Aktivitäten.
Dann erfolgte die Ehrung der besten Schützen des Abends, die die 100 möglichen Ringe auch tatsächlich erreichten: Roswitha Zok, Andrea Dralle, Bärbel Bleckwenn, Lina Brandes und Renè Borkenhagen.
Die 2. Schießsportleiterin Ulrike Giere überreichte mit dem Vorsitzenden Bernd Götting die Pokale: Die "Rote Laterne" ging schon fast traditionell an den Männergesangverein. Der Vorsitzende Wilfried Gierschner nahm seine Trophäe wieder mit großer Freude entgegen. Stolz ließ er verlauten, dass sein in dieser Hinsicht schon totgesagter Verein in diesem Jahr mit drei (!) Mannschaften an den Start ging.
Die Freiwillige Feuerwehr erhielt dann den Pokal für Platz 20, die Freunde Historischer Fahrzeuge den Pokal für Platz 13, und die Herren vom Schützenverein den Pokal für Platz 7.
Und dann wurde es noch einmal richtig spannend: Der MTV ging mit dem 3. Platz zunächst noch leer aus. Die begehrte Panzerkartusche für den 2. Platz errangen nämlich die Damen des Schützenvereins.
Und dann folgte die Überraschung des Abends: Die Vorjahressieger, dieses Mal mit Bärbel Bleckwenn, Adrian Schindler, Silja Beinsen und Lina Brandes, errangen das 2. Mal in Folge den Siegerpokal für die Soldatenkameradschaft. Mit diesem sensationellen Ergebnis hatte sicher niemand gerechnet!
Viele Anwesende nutzten dann ganz nebenbei noch die Chance, die Pizzen des neuen Sportheimbetreibers und Pizza-Lieferservice San Royany zu testen. Die Zufriedenheit war offensichtlich.
„Einmal im Jahr sind wir alle Schützen“, kommentierte Hubertus Pohlmann diesen für alle Beteiligten erfolgreichen Abend, womit die Fortsetzung dieser Veranstaltung für die nächsten Jahre gesichert sein dürfte.


















Das Immenser Neujahresschießen fand bereits das 46. Mal in Folge unter Beteiligung des Ortsrates und aller Immenser Vereine und Vereinigungen statt.
Sichtlich erfreut über die gute Beteiligung, begrüßte Schützenchef Bernd Götting im voll besetzten Sportheim die Vereine und ihre Vorsitzenden, die Feuerwehr mit Ortsbrandmeister Rainer Fricke und den fast kompletten Ortsrat.
Insgesamt 36 Mannschaften (drei mehr als im letzten Jahr) mit über 140 Schützen gingen an den Start. Die "Immenser Bierpumpen" sowie die Schweineversicherung, als kleine Vereine, stellten jeweils zwei Mannschaften und somit gingen fast 80 Prozent der Mitglieder dieser Vereine an des Start. Weiterhin nahmen die „96 Truppe“ und die „Tollen Hechte“ das erste Mal teil.
Sieger wurde die Soldatenkameradschaft vor den Schützendamen. Die "Rote Laterne" ging an die Herren vom Gesangsverein.
Die weiteren Pokale gingen mit 291 Ring an die Schützen-Herren (Platz 7), mit 288 Ring an die Freunde historischer Fahrzeuge II (Platz 13) und mit 286 Ring an die Freiwillige Feuerwehr (Platz 20).
Die besten Einzelschützen mit je 100 Ring waren Roswitha Zok, Andrea Dralle, Bärbel Bleckwenn, Rene Borkenhagen und Lina Brandes.
Ein also insgesamt rundum gelungener Jahresauftakt, der sicher allen Beteiligten noch lange in schöner Erinnerung bleiben wird.

Das Foto zeigt die 100er Schützen mit Schützenchef Bernd Götting.
V. l. n. Rechts:
Andrea Dralle, Roswitha Zok, Rene Borkenhagen, Bärbel Bleckwenn, Lina Brandes und den Schützenchef Bernd Götting