150 Achtklässler der IGS Lehrte holen sich Tipps für ihr bevorstehendes Praktikum

Für das Binden von Blumensträußen interessierten sich (von links) Jana Leonie, Julian, Michel und Torben. (Foto: Horst-Dieter Brand)
Lehrte: IGS Lehrte/Schule am Ried Hämelerwald |

Verein Niedersächsische Bildungsinitiativen zu Gast bei Integrierter Gesamtschule

HÄMELERWALD (hdb). Schüler, die selbst Noten vergeben können: Dieses ungewöhnliche Angebot war Teil eines so genannten „Job Checks“, das 150 Achtklässlern der IGS Lehrte vom Verein Niedersächsische Bildungsinitiativen unterbreitet wurde. An 21 Stationen konnten sich die Jugendlichen Tipps für ihr bevorstehendes Praktikum holen.
Typisch Männer? Typisch Frauen? Gewohnheitsmäßige Grenzen derartiger Berufsbilder sind mittlerweile in Fluss geraten. Dennoch hat Frank Schmidt vom Anbieter des „Job Checks“ die Gesamtschüler in der Hämelerwalder Sporthalle bei seiner Begrüßung explizit aufgefordert, derartige Vorurteile zu sprengen und das Gegenteil auszuprobieren.
So sah man an insgesamt 21 Experimentierstationen Jungen Blumensträuße binden oder Mädchen Pflastersteine verlegen. Zur Auswahl standen auch Tests wie das Flicken von Fahrradschläuchen, einen Wundverband anlegen und Knöpfe annähen. Nur beim „Dachziegel-Weitwurf“ war die Geschlechtergrenze ziemlich eindeutig gezogen.
Per Laufzettel durften die Schülerinnen und Schüler nach jedem Stationsdurchgang die Aufgabenstellung und ihre Praktikabilität benoten. Jana Leonie, Julian, Michel und Torben hatten sich spontan für ihren Start an der Station 6 entschieden, an der floristisches Geschick gefragt war. Mit - allerdings künstlichen – Blumen sollten prächtige Sträuße geflochten werden. „Das sieht einfach nur sehr schön aus“, begründete Torben seinen Entschluss.
Vorbereitet hatte die berufsorientierende Veranstaltung Ina Tatje von Pro Beruf GmbH. Sie hat einen 40-Stunden-Job an der Integrierten Gesamtschule und hilft den Jahrgängen acht bis zehn – in Abstimmung mit den Wirtschaftslehrern der Schule – bei der Auswahl von verbindlich vorgesehenen Praktikumsstellen und bei der späteren Berufsfindung.