110 Grundschüler in Arpke erleben die Natur bei Projektwoche hautnah

Das wärmende Lagerfeuer, über dem später auch Stockbrot gebacken wurde, war für die Grundschüler ein besonderer Anziehungspunkt. (Foto: Horst-Dieter Brand)
Lehrte: Naturfreundehaus Grafhorn |

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Zwölf Stationen am Naturfreundehaus vermitteln ganz praktische Erfahrungen

ARPKE (hdb). Regnerisches Wetter hat den Erfolg der Projektwoche der Grundschule im Hainhoop nicht gefährden können: „Wald und Natur“ lautete das Motto für 110 Kinder, die einen Vormittag lang rund um das Naturfreundehaus auf eine Expedition gingen. Als Anerkennung winkte am Ende für jeden ein „Waldpass“.
Die Erst- bis Viertklässler hatten sich mit ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen zu kleineren Gruppen zusammengefunden und sich von Bäumen abgeleitete Namen wie Linde, Pappel oder Eiche gegeben. Nach kurzer Radtour von ihrer Schule bis zum Zielort per Fahrrad waren die Mädchen und Jungen von Christian Helmreich begrüßt worden.
Der Pächter des Naturfreundehauses wies Lehrerinnen und erwachsene Begleiter in die einzelnen, liebevoll und abwechslungsreich vorbereiteten Stationen ein, und schon konnte die Entdeckungstour starten. Der leichte Nieselregen war schnell vergessen.
Insekten, Blätter, Früchte, Baumstämme, Bienenwaben, Tierspuren und Schafe oder Ziegen – nichts war vor der Neugierde der Kinder sicher. Wann können diese aber auch schon mal in freier Natur zutrauliche Vierbeiner streicheln, Spuren verfolgen, ein Bienenvolk beobachten, das Alter von Baumstämmen untersuchen?
Die zahmen Ziegen hatten es Lotte, die daheim zwei Hasen hat, besonders angetan. Giev hingegen wusste von europäischen Flusskrebsen zu berichten, dass diese vom Aussterben bedroht sind und deshalb unter Naturschutz stehen.
Andere lernten anhand praktischer Beispiele die Unterschiede zwischen der Baumschicht, der Strauchschicht, der Bodenschicht und der Wurzelschicht. Für den Geruchssinn stand testweise ein Duft-Memory zur Verfügung, während mit fortschreitender Zeit für den Magen Stockbrot über offenem Lagerfeuer gebacken wurde.
Schulleiterin Kathrin Budenz berichtete, dass beim Auftakt der Projektwoche tags zuvor bereits ein „Walderlebnistag“ nahe der Schule mit dem Leiter des Waldkindergartens, Gerrit de Koning, gestaltet worden war. An drei anderen Tagen ergänzten weitere Themenangebote, die die Grundschüler zuvor ausgewählt hatten, die erlebnisreiche und lehrhafte Projektwoche. In deren Verlauf wollten Mitglieder des Siedlerbundes und Ortsbürgermeister Klaus Schulz beim Bau von Nistkästen helfen.