Verkehrsdichte zum Osterfest: Drei Sattelzüge kollidieren

Ein Rettungshubschrauber brachte den schwer verletzten Brummifahrer, der am Mittwoch bei Lehrte auf zwei weitere Sattelzüge auffuhr, ins Krankenhaus. Auf der A 2 gab es bereits nach diesem Unfall lange Rückstaus. (Foto: Walter Klinger)

Drei Verletzte und fast eine halbe Million Euro Schaden - Reisewelle rollt

REGION/LEHRTE (kl). Wie stets in der Hektik vor Feiertagen, ereigneten sich Unfälle auch bereits vor dem eigentlichen Start der Osterreisewelle am Ostersamstag (14 Bundesländer bekommen gleichzeitig Ferien). Eng werden dürfte es dann wieder am Ostermontag im Rückreiseverkehr auf den Autobahnen.
Am Mittwoch gegen 9.15 Uhr kam es auf der BAB 2 zu einem Auffahrunfall zwischen gleich drei Sattelzügen. Die Bilanz: ein Schwerverletzter, zwei Leichtverletzte und hoher Sachschaden.
Laut Polizei war ein 41-Jähriger mit seinem Sattelzug ain Richtung Berlin unterwegs. Kurz hinter der Raststätte "Lehrter See" übersah er offenbar ein Stauende und fuhr nahezu ungebremst in das Heck des Autotransporters eines 54-Jährigen
- er hatte acht Neuwagen geladen.
Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Gespann des 54-Jährigen auf die davor stehenden Sattelzüge von zwei 34 und 48 Jahre alten Fahrern geschoben. Ein nachfolgender Lkw-Fahrer (32 Jahre) wich dem Unfallgeschehen nach rechts aus und kollidierte dabei mit der Schutzplanke.
Der 41-Jährige wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Lehrter Feuerwehr (der ausnahmsweise eine fast perfekte Rettungsgasse gelassen wurde) befreit werden. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Die 54 und 34 Jahre alten Trucker erlitten leichte Verletzungen und wurden mit Rettungswagen in nahegelegene Kliniken gebracht.
Während der Bergungsarbeiten kam es zu langen Rückstaus - auch in der Stadt Lehrte. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf 450.000 Euro.