Regionsamtsarzt Dr. Hans-Bernhard Behrends geht in den Ruhestand

War ein umsichtiger Krisenmanager: Dr. Hans-Bernhard Behrends, der sich jetzt aus der Leitung des größten bundesdeutschen Gesundheitsamtes in den Ruhestand verabschiedet. (Foto: Region Hannover)

Er prägte den Öffentlichen Gesundheitsdienst in der Region Hannover

REGION HANNOVER (r/kl). Unter seiner Leitung fusionierten die Ämter von Landeshauptstadt und Landkreis zum größten deutschen Gesundheitsamt. Als Amtsarzt und Umweltmediziner war er gefragter Experte für Fachleute und Medien. Ende März nun geht Dr. Hans-Bernhard Behrends in den Ruhestand.
„Mit seiner Fachkenntnis, seinem Einsatz, aber auch seiner Persönlichkeit hat Dr. Hans-Bernhard Behrends wie kein Zweiter den Öffentlichen Gesundheitsdienst in der Region Hannover geprägt“, so Regionspräsident Hauke Jagau zum Abschied des Fachbereichsleiters:
„Immer mit Blick auf das Wohl der Bürgerinnen und Bürger in der Region Hannover hat Dr. Behrends das Gesundheitsamt zu einem verlässlichen Partner für die Akteure im Gesundheitswesen gemacht und sich zugleich als umsichtiger Krisenmanager erwiesen – ob bei Krankheitswellen, verunreinigten Lebensmitteln oder bei Gesundheitsgefährdungen durch Umweltgifte.“
Nahezu im Zweijahres-Rhythmus stand das Gesundheitsamt der Region Hannover aufgrund außergewöhnlicher Ereignisse im Fokus der Öffentlichkeit: Infolge der Anthrax-Anschläge in den USA leitete Dr. Behrends 2001 einen Milzbrand-Einsatz im Hauptbahnhof Hannover. 2003 mussten er Besucher der Messe CeBit aufgrund des schweren akuten Atemwegssyndroms SARS unter Quarantäne stellen.
Zwei Jahre später hatte das Gesundheitsamt mit Vogelgrippe zu tun, bevor 2007 ein Masernausbruch im Umland Hannovers bundesweit für Schlagzeilen sorgte.
Die größte Herausforderung aber stellte 2009 die seinerzeit so genannte Neue Influenza dar, die das Gesundheitsamt in der hannoverschen Weinstraße durch die Fallermittlungen an seine Grenzen brachte. „Dank des gesamten Fachbereichs aber haben wir die erste Pandemie seit 1959 gut gemeistert“, sagt Dr. Hans-Bernhard Behrends und weist darauf hin, dass die fachliche Leistung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerade erst von einem externen Gutachter als herausragend eingestuft wurde.
Die jüngsten Ereignisse: der Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor mit Dioxin belasteten Eier im Jahr 2010 und die Verbreitung von EHEC ein Jahr darauf.
Dr. Hans Bernhard Behrends leitete ab August 1996 das hannoversche Gesundheitsamt, bevor er im Zuge der Regionsgründung im November 2001 die Ämter von Landeshauptstadt und Landkreis zusammenführte. 1953 im ostfriesischen Nortmoor geboren, studierte und promovierte er an der Universität in Göttingen. Nach seiner Zeit als Bundeswehrarzt wechselte er 1987 als stellvertretender Leiter in das Gesundheitsamt Oldenburg.
In Hannover engagierte sich der Leitende Medizinaldirektor vor allem für die Gesundheitsförderung und Prävention. Von Anfang an suchte er dafür den Schulterschluss mit Verbänden, Initiativen, Versicherungen: In Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und der Ärztekammer unterstützt er seit 2004 das Gesundheitsforum, eine öffentliche Veranstaltung, die Bürgerinnen und Bürgern Tipps und Empfehlungen zu unterschiedlichen Gesundheitsthemen an die Hand gibt.
2007 initiierte Dr. Behrends das Gesundheitsplenum, bei dem regelmäßig Vertreterinnen und Vertreter von Ärztekammer über Apothekerkammer über Krankenversicherungen bis hin zur Selbsthilfe an einen Tisch sitzen, um die Gesundheitsförderung in der Region Hannover voranzutreiben. Schon vorher bildete sich auf Antrieb von Dr. Behrends ein Austausch der Gesundheitsämter der deutschen Großstädte. Zuletzt warb er in der Region für mehr Bewegung von Menschen ab 50 Jahren, in deren Folge bereits Bewegungs-Netzwerke in Wunstorf, Neustadt und Langenhagen arbeiten bzw. in Gründung oder Planung sind.
Der Allgemeinmediziner und Facharzt für Umweltmedizin war darüber hinaus gefragter Experte unter anderem im Zuge der Altlastenentsorgung rund um den De-Haen-Platz, beim Bau von Boehringer in Hannover-Bemerode und bei der Einschätzung einer möglichen Gesundheitsgefährdung durch Fluglärm. Immer wieder entschied Dr. Behrends auch über notwendige Maßnahmen bei lokalen Verschmutzungen des Trinkwassers oder beim Verstoß gegen die Normen der europaweit gültigen Badegewässerverordnung.
Mit einem Symposium über den Öffentlichen Gesundheitsdienst hat die hannoversche Ärztekammer Dr. Behrends am 20. März gewürdigt. Offiziell wird der Leitende Amtsarzt der Region Hannover am Montag, 25. März, verabschiedet. Auch künftig bleibt der 59-jährige Mediziner dem Gesundheitswesen in der Region Hannover erhalten – als ehrenamtlicher Mitarbeiter im Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes.
Die Nachfolge von Dr. Behrends tritt am 2. Mai Dr. Mustafa Yilmaz an.