Lions-Clubs Niedersachsen-Hannover sammeln Kleidung für syrische Flüchtlinge in Jordanien

Für hiesige Verhältnisse unvorstellbar groß ist die Not in den jordanischen Lagern der Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien - die Kleidersammlung der hiesigen Lions soll ihnen helfen. (Foto: Lions International/Birgit Svensson)
Langenhagen: Airport Hannover Halle 76 - 78 |

Annahme am 5. und 6. Dezember am Hannover Airport (Halle 76-78)

REGION HANNOVER (r/kl). Aufgrund des Bürgerkriegs in Jordanien befinden sich Millionen Menschen, vor allem Frauen mit ihren Kindern auf der Flucht. Allein das Nachbarland Jordanien hat über 600.000 Flüchtlinge aufgenommen, die nicht nur in großen Camps, sondern vielfach in den Dörfern notdürftig untergekommen sind. Es fehlt an allem, besonders an warmer Kleidung für den nahen Winter.
Durch ihr Mitglied Katharina Lorberg haben die hannoverschen Lions-Clubs Kontakt zu jordanischen Hilfsorganisationen und sammeln seit einigen Wochen Kleidung, die gezielt in das Grenzdorf Al Manshia gesandt wird. Dort leben 350 Flüchtlingsfamilien – das sind 2.000 Menschen in Not. Die Verteilung vor Ort übernimmt "Vision Hope International", die in der Region schon im Einsatz sind.
Die Lions-Mitglieder im Distrikt Niedersachsen-Hannover haben die Aktion begeistert aufgenommen. Auch Sozialdienste, Schulen und viele Bürger haben sie schon motivieren können, bei diesem Projekt „mit Herz und Hand“ mitzumachen und dort zu helfen, wo die Not am größten ist. Die Lions nehmen deshalb am Donnerstag und Freitag, 5. und 6. Dezember, jeweils von 15.00 bis 18.00 Uhr am Hannover Airport (Halle 76-78, Benkendorffstraße 14, 30855 Langenhagen) gern noch weitere Kleiderspenden an. Hauptsache, die Kleidung ist gut erhalten, sauber und nach Männern, Frauen und Kindern getrennt.
Benötigt wird saubere, warme Kleidung. Auch Decken, Schlafsäcke, Schals und Mützen und praktisches Schuhwerk (bitte getrennt verpacken) sowie
- Frauenkleidung: Langarm-Shirts und Blusen, Röcke, Hosen, Jogging- und Trainingsanzüge, Pullover, Strick- und Fleece-Jacken, schwarze Leggins, Socken und Mäntel,
- Männerkleidung: Hemden, Shirts, Hosen, Socken, Jacken, Sakkos, Mäntel.
- Und vor allem: Kinderkleidung in allen Größen und Babysachen.
Bitte keine Unterwäsche, Schwimmsachen usw.
Landessozialministerin Cornelia Rundt hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. Sie sagt: "Menschen, die vor dem Bürgerkrieg in Syrien fliehen, stehen vor dem Nichts. Hunderttausende Familien mit Kindern sind betroffen, der Winter steht vor der Tür. Wer die Kleidersammlung des Lions-Clubs Hannover - Wilhelm Busch unterstützt, kann das Leid von nach Jordanien geflohenen Menschen ganz konkret lindern und die humanitäre Hilfsarbeit unterstützen."
Ministerin Rundt wird am 7. Dezember um 10.00 Uhr am Hannover Airport auch die Packaktion eröffnen, wenn die Lions die angelieferte Kleidung über das Wochenende in familiengerechte Einheiten verpacken. Flughafenchef Dr. Raoul Hille hat dort die Halle 76-78 im Technikbereich zur Verfügung gestellt. Die Kleidungspakete werden am 9. Dezember von der Spedition Hellmann in einen Container übernommen, gehen dann mit Seefracht von Bremerhaven nach Aquaba und über Land nach Al-Manshia.