Hebammenausbildung in Hannover künftig gemeinsam

KRH kooperiert mit MHH und Diakovere

REGION (r/kl). Bei der Ausbildung von Hebammen übernehmen die Krankenhäuser in der Region Hannover jetzt gemeinsam Verantwortung. Das Klinikum Region Hannover (KRH), bislang alleiniger Träger der Ausbildung, arbeitet ab sofort mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Diakovere (Friederikenstift / Henriettenstift) zusammen.
Dies sieht ein Kooperationsvertrag vor, auf den sich die Klinikunternehmen geeinigt haben. Die praktische Ausbildung absolvieren die Hebammenschülerinnen künftig in den Geburtskliniken aller Kooperationspartner, der theoretische und praktische Unterricht findet wie bisher im KRH-Ausbildungszentrum statt.
„Wir wollen bis zum Jahresende gemeinsam ein Konzept erarbeiten, die Hebammenausbildung noch attraktiver zu machen und auf eine akademische Basis zu stellen“, sagt KRH-Geschäftsführer Michael Born. Bei dem Konzept arbeiten Vertreter der drei Vertragspartner und zudem des Vinzenzkrankenhauses zusammen.
Die Vertragspartner streben darüber hinaus an, die Zahl der Ausbildungsplätze zu erhöhen. Darauf wollen sie gemeinsam gegenüber den betreffenden Ministerien hinwirken. Derzeit sind 30 Plätze für die dreijährige Ausbildung in der KRH-Hebammenschule genehmigt.
„Wir freuen uns, dass die Hebammenausbildung in Hannover zukunftsfähig aufgestellt wird. Die Kooperation mit den Partnern MHH und KRH wird die Zahl der Ausbildungsplätze, auch in unseren Entbindungsstationen, hoffentlich verbessern“, betont Prof. Bernd Weber, Vorsitzender der Geschäftsführung der Diakovere gGmbH.