Große Solidarität in Hannover für Aktion "Roter Punkt"

Auch Üstra und aha werden am Donnerstag bestreikt

HANNOVER (r/kl). Hannover steht hinter der IT-Messe CeBIT. Angesichts des für Donnerstag, 8. März, angekündigten Streiks bei dem hannoverschen Verkehrsbetrieb üstra zeigt sich die Stadt Hannover solidarisch mit den CeBIT-Gästen aus aller Welt. Mehrere Unternehmen in Hannover rufen ihre Mitarbeiter auf, sich an der Aktion Roter Punkt zu beteiligen.
Die TUI Deutschland wird ihre 3.000 Beschäftigten am Standort Hannover aufrufen, Messegäste in ihren Privatfahrzeugen mitzunehmen. Der AWD Hannover wird ebenso seine insgesamt 1 000 Beschäftigten und Berater in der Region Hannover bitten, ein Zeichen für Gastfreundschaft in Hannover zu setzen. Der ADAC Niedersachsen, mit Sitz in Laatzen in der Nähe des Messegeländes, will seine Mitarbeiter ebenfalls zur Teilnahme am Roten Punkt ermuntern und zusätzlich mehrere Kleinbusse einsetzen, die an dem Tag durch Hannover fahren und Messegästen, die vom Streik betroffen sind, zu helfen.
"Wir freuen uns über diese beeindruckende Unterstützung. Hannover wird so - insbesondere bei unseren mehreren zehntausend Gästen aus dem Ausland - ein Zeichen der Gastfreundschaft setzen", sagte Hartwig von Saß, Leiter Kommunikation bei der Deutschen Messe AG, am Dienstag.
Unterdessen laufen weitere Vorbereitungen in Hannover, um die Folgen des eintägigen Streiks bei der Stadtbahn möglichst gering zu halten. Die Deutsche Bahn wird die Kapazitäten auf der S-Bahn-Strecke zwischen Hannover Hauptbahnhof und Messebahnhof Laatzen deutlich ausweiten, um so vom Streik betroffenen Messegästen komfortable Alternativen zu bieten.
Die Deutsche Messe AG wird bis zu 20 Servicekräfte am Hauptbahnhof einsetzen, um CeBIT-Gästen die Orientierung zu erleichtern. Außerdem bietet die Deutsche Messe AG einen Buspendelverkehr zwischen dem Aegidientorplatz über die Hildesheimer Straße zum Messegelände an. Dabei kommen 20 Busse zum Einsatz.
Der hannoversche Verkehrsbetrieb üstra richtet ebenfalls einen ganztägigen Non-Stop-Busverkehr vom Hauptbahnhof zum Messegelände mit 40 Fahrzeugen ein.
Gleichzeitig werden mehr als 100.000 Rote Punkte in Hannover verteilt. Sie werden am Mittwoch, 7. März, in den Ausgaben der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und der Neuen Presse beigelegt sowie in den Hotels und Kaufhäusern der Stadt verteilt. Außerdem steht der Rote Punkt zum Download unter www.cebit.de/de/massnahmen bereit.

Warnstreik der ver.di am 8. März:
Bus- und Bahnverkehr der üstra wird stillgelegt
Die Gewerkschaft ver.di hat angekündigt, die üstra am Donnerstag, 8. März
2012, von Betriebsbeginn bis Betriebsschluss bestreiken zu wollen. Daher wird der Betrieb von Bussen und Bahnen der üstra an diesem Tag zum Erliegen kommen.
Das Tochterunternehmen üstra Reisen, das nicht von dem Streik betroffen ist, wird in der Zeit von 6.00 bis 20.00 Uhr einen Ersatzverkehr mit rund 40 Bussen zwischen dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) und dem Endpunkt Messe Nord zur dort stattfindenden CeBIT organisieren.

DB Regio, RegioBus und Metronom sind vom Streik nicht betroffen und fahren wie folgt:

DB Regio:
Die S-Bahnen der Linie 8 (Flughafen – Hauptbahnhof – Messe) werden zwischen
8 und 20 Uhr als Langzüge statt Vollzüge verkehren.
DB Regio wird einen zusätzlichen Zug mit fünf Doppelstockwagen stündlich zwischen Hauptbahnhof und Messe einsetzen. Der Zug verkehrt zwischen 9.00 und 19.00 Uhr.
Einige RE-Züge der Linie Bremen – Hannover werden vormittags und nachmittags von Hannover Hauptbahnhof zur Messe weiterfahren und von dort auch zurück.
DB Regio weist vorsorglich daraufhin, dass mit diesen zusätzlichen Angeboten nur teilweise die ausfallenden Leistungen ausgeglichen werden können.

Metronom
Die Metronom setzt einen Pendelzug ein, der voraussichtlich in der Zeit von 10.00 bis 19.00 Uhr zwischen Hauptbahnhof und Messe/Laatzen verkehren wird.
Zusätzlich halten die metronom-Züge, die aus Richtung Göttingen oder von Uelzen/Celle kommen, an allen CeBIT-Tagen (6. bis 10. März) stündlich an der
Haltestelle Messe/Laatzen. Die Züge fahren von 7.17 Uhr bis 20.42 Uhr
durchgängig einmal pro Stunde.

RegioBus:
Die RegioBus geht davon aus, dass ihre Verkehrsleistungen auf den über 120 Linien in der Region Hannover mittelbar von den Streikmaßnahmen betroffen sind.
Das anzunehmende erhöhte Aufkommen des Individualverkehrs werde aber unweigerlich zu teilweise erheblichen Verzögerungen im Linienverkehr der RegioBus führen.
Die RegioBus weist ihre Fahrgäste außerdem vorsorglich darauf hin, dass die fahrplanmäßigen Anschlüsse an die Stadtbahnhaltestellen der üstra sichergestellt werden. Eine Weiterfahrt mit den Stadtbahnen wird aufgrund der genannten Umstände allerdings nicht möglich sein.

Auch aha wird bestreikt:

Am Donnerstag, 8. März, wird auch wird auch die Müll- und Wertstoffabfuhr der Abfallentsorgungsgesellschaft der Region Hannover (aha) bestreikt.
An diesem Tag werden die Wertstoffhöfe und die Deponien geschlossen sein. Auch die Straßenreinigung in Hannover wird bestreikt. Im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht, zum Beispiel bei Glättegefahr, wird ein Notdienst für sichere Straßen sorgen.
Die Abfallentsorgung in der Region Hannover fällt ebenfalls aus, auch hier sorgt ein Notdienst für die Entsorgung von Krankenhäusern und Altenheimen.
Die Entsorgung von Abfällen und Wertstoffen wird nicht nachgeholt, sondern mit der nächsten regulären Entsorgungstour durchgeführt.