"Wasser von oben und unten"

Stefan Wucherpfennig (l.) beförderte sechs junge Kameraden zum Oberfeuerwehrmann: Torben Bohnet, Aurelien Hiemann, Henrik Steinberg, Hendrik Hitzmann, Felix Saupe, Lennart Steinberg (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Torben Bonet ist neuer Jugendwart in der Freiwilligen Feuerwehr Isernhagen NB. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Mehr Einsätze in 2017 aufgrund extremer Wetterlagen mit Starkregen und Sturm

ISERNHAGEN NB (bgp). Für Ortsbrandmeister Stefan Wucherpfennig war es die erste Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Isernhagen NB, die er seit seinem Amtsantritt im Jahr 2017 leitet.
Zur Tagesordnung gehörte natürlich auch der Jahresbericht, in dem Wucherpfennig vor allem eines vermeldete: "Wasser von oben und unten" habe die Feuerwehr in Atem gehalten. Wegen der starken Regenfälle im Juli 2017 sei die Wehr sogar nach Hildesheim ausgerückt, um den Kameraden der dortigen Feuerwehr bei den Schutzmaßnahmen gegen das Hochwasser unter die Arme zu greifen.
In Isernhagen waren die Aktiven häufig unterwegs, um Keller auszupumpen oder die Straßen von Bäumen und Geäst frei zu räumen, die auf Grund von stürmischen Wetterlagen den Weg versperrten. Insgesamt 55 Einsätze leistete die NB´er Wehr und übertraf damit die Zahl des Vorjahres, in dem 49 Einsätze fällig waren.
Die Aktiven rückten zu zehn Brandeinsätzen aus, Alarm durch Brandmeldeanlagen aktivierte die Wehr sieben Mal, bei achtunddreißig Einsätzen waren Hilfeleistungen notwendig. Wasserschäden, Sturmschäden, hilflose Personen und Verkehrsunfälle bestimmten den Einsatzalltag der Freiwilligen Helfer.
Gute Ortskenntnisse und Erfahrung bewiesen die Aktiven, denen Gruppenführer Daniel Henke einen "sehr hohen Leistungsstand" bescheinigte, bei einer Alarmübung in einem Waldgebiet. Daraus habe sich ein Wettbewerb "Mensch gegen Drohne" ergeben, erklärte Stefan Wucherpfennig stolz. Trotz Wärmebildkamera habe eine Drohne die gesuchte Person in dem unübersichtlichen Gelände nicht so schnell aufspüren können, wie die Feuerwehrtruppe.
Der Ortsbrandmeister war sichtlich zufrieden mit der Abwicklung der Einsätze und betonte: "Wir haben sehr viel Glück, weil wir so viele Leute haben." Ein Blick auf die Mitgliederzahlen bestätigt die solide Personalgrundlage. Insgesamt 219 Mitglieder sind verzeichnet, von denen elf Frauen und achtundvierzig Männer zurzeit aktiv im Dienst sind. Sorgen muss sich die NB´er Wehr weder um den Nachwuchs noch um Personal für Leitungsaufgaben machen.
Vier Mädchen und sieben Jungen sind derzeit in der Jugendfeuerwehr aktiv, für die im Rahmen der Jahreshauptversammlung eine neue Führung gewählt wurde. Die bisherige Jugendwartin Claudia Frohne-Bohnet wollte nach zehn Jahren "den Weg für jüngere freimachen" und trat nicht zur Wiederwahl an.
Die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr hatten ihren Sohn Torben Bohnet als Nachfolger vorgeschlagen. Das fand auch die Zustimmung der Wahlberechtigten, die ihn einstimmig als Jugendwart wählten. Claudia Frohne-Bohnet ist weiterhin als Gemeindejugendwartin tätig und wurde von der Versammlung mit einem knappen Vorsprung gegenüber Simon Appl zur stellvertretenden Ortsbrandmeisterin gewählt. Sie tritt damit die Nachfolge von Ralph Henke an, der launig anmerkte, dass er "in achtzehn Jahren drei Ortsbrandmeister geschafft" habe und nun nicht mehr kandiere.
Felix Saupe wird die Aufgaben des Gerätewartes übernehmen, sein neuer Kollege im Amt des Atemschutzwartes wird Henrik Steinberg. Christian Katz wurde erneut als Kassenwart gewählt, Bernd Steinberg wurde im Amt des Gruppenführers für das Tanklöschfahrzeug bestätigt. Ortsbrandmeister Stefan Wucherpfennig beförderte Torben Bohnet, Aurelien Hiemann, Hendrik Hitzmann, Felix Saupe, Henrik Steinberg und Lennart Steinberg zu Oberfeuerwehrmännern.
Fabian Fuhrberg bekam den Grad des Hauptfeuerwehrmannes verliehen. Gemeindebrandmeister Clive von Plehn ernannte Simon Appl zum Löschmeister, Daniel Henke zum Hauptlöschmeister und Stefan Wucherpfennig zum Brandmeister. Das Niedersächsische Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst erhielten Stephanie Hesse und Anke Saupe. Die "Ehrennadel in Bronze" des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen nahmen Tankmar Eisfeld und Ralph Henke sichtlich bewegt für besondere Verdienste in der Feuerwehr entgegen.
Gemeindebürgermeister Arpad Bogya lobte die Feuerwehr Isernhagen NB und hob die hohe Zahl der aktiven Mitglieder hervor, obwohl NB keine Stützpunktfeuerwehr sei. Das führe er unter anderem auf die intensive Nachwuchsarbeit zurück. Bogya sicherte außerdem die Unterstützung der Ortswehren durch einen Gerätewart der Gemeinde zu, welcher demnächst seinen Dienst antrete. Im laufenden Jahr stehe für die Wehr in Isernhagen NB nun die Beschaffung eines 2 000 Liter Tanklöschfahrzeuges an, das mit 250 000 Euro im Haushalt 2018 veranschlagt sei.
Simon Müller, Mitglied des Wirtschafts-, Finanz- und Feuerschutzausschusses sowie langjähriger Gruppenführer der Feuerwehr in Isernhagen HB, hob die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr in NB hervor. Die große Bereitschaft, sich freiwillig einzusetzen, sei nicht selbstverständlich. Das Lob verband er mit ein wenig Werbung für die Ortsfeuerwehren: „Jeder, der ein Eigenheim hat, sollte Mitglied der Feuerwehr sein, wenigstens als förderndes Mitglied.“