Unterhaltung und Kaffeetafel brachten gute Stimmung im Isernhagenhof

Die "Putzfrau" der Laienspielgruppe Wettmar sorgte mit ihrer gründlichen Raumpflege für gute Unterhaltung. (Foto: Bettina-Garms Polatschek)
ISERNHAGEN FB (bgp). Ein Fahrdienst machte es möglich: Rund 150 Senioren aus allen Ortschaften Isernhagens kamen zum 13. Seniorenfest, das im Wechsel mit dem Gesundheitstag alle zwei Jahre vom Ortsverband des Deutschen Roten Kreuzes und der Gemeinde Isernhagen veranstaltet wird.
Die Scheune des Isernhagenhofes bot einen festlichen Anblick mit den gedeckten Tischen, Kaffeeduft erfüllte den Raum. Ein Lächeln lag auf den Gesichtern der Besucher des Seniorenfestes, denn sie wurden von den Freiwilligen des DRK-Ortsverbandes Isernhagen mit Kaffee, Tee und Kuchen verwöhnt, auch ein Häubchen Sahne gab es auf Wunsch dazu.
Die stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Renate Vogelgesang übernahm die Begrüßung und dankte allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen hatten. Dabei hob sie die langjährige gute Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz hervor, durch die eine derartige Veranstaltung erst möglich sei. Mit ihr freute sich Ortrud Schneider, Vorsitzende des DRK-Ortsverbandes Isernhagen, über die große Resonanz.
Nach Eröffnung der Kaffeetafel tauchte überraschend eine "Reinigungskraft" auf und sorgte für so manchen Lacher, als sie eifrig um die Tische lief, hier und da eine Tasse säuberte oder mit dem Staubwedel einem Teilnehmer über den blanken Kopf fuhr. Unter dem Tisch der Besucher brachte sie sogar eine dicke schwarze Spinne zum Vorschein und überzeugte damit auch die letzten Zweifler von ihren großartigen Fähigkeiten als Raumpflegerin.
Im weiteren Rahmenprogramm der Feier traten zwei Schauspieler als Vagabunden-Pärchen auf die Bühne und sorgten mit Themen rund um Gesundheit, Wohnungsmarkt, persönlichen Geschmack und Arbeitssuche für viel Spaß im Publikum. Sie kamen, ebenso wie ihre putzende Kollegin, von der Laienspielgruppe des MGV Germania Wettmar.
"Das Seniorenfest ist ein Höhepunkt im Jahr, denn viele ältere Menschen kommen nur selten aus ihrem gewohnten Umfeld heraus. Die meisten machen sich extra fein und gehen dafür zum Frisör", freute Ralf Henneberg von der Beratungsstelle für Seniorenangelegenheiten der Gemeinde Isernhagen. Für die Veranstaltung wurde ein barrierefreier Pendel-Fahrdienst organisiert, der die Senioren in den Ortschaften abholte und zum Isernhagenhof brachte. Wichtig sei vor allem, dass die älteren Menschen bei einer solchen Feier in geselligem Rahmen beisammen sein könnten, so Henneberg.