Ungewissheiten ausräumen

Theologin Ruth Denkhaus steht am 10. April im Gemeindehaus für Fragen zur Verfügung. (Foto: Stiftung St. Marien)

Semiarabende zu ehtischen Fragen ab 9. April

ISERNHAGEN (r/gg). Drei Seminarabende gibt es im Gemeindehaus St.-Marien-Kirchen am Martin-Luther-Weg 3 in Isernhagen KB. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, Veranstalter ist die Stiftung St. Marien Isernhagen. Referenten werden in ihren Vorträgen die "christliche Ethik im Angesicht des medizinischen Fortschritts" erörtern. Die Fragenfolge „Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch?“ ist vom Philosoph Immanuel Kant überliefert. Nicht erst im fortgeschrittenen Lebensalter mit diversen Krankheiten und Altersmühen, nicht erst, wenn zur Trauerfeier von Verwandten und Freunden geladen wird. Auch jüngere Menschen können plötzlich und unvorhersehbar mit diesen Fragen konfrontiert werden. Je mehr Entscheidungen mit großer Tragweite erwartet werden, umso wichtiger ist es, rechtzeitig eine eigene Antwort zu finden, Ungewissheiten auszuräumen.
"Menschenbilder" heißt der Vortrag am Montag, 9. April. Wie sieht der Arzt seine Patienten, was erwartet der Patient vom Arzt? Matthias Krüger, promovierter Facharzt für Allgemeinmedizin gibt Auskunft.
"Will ich das wirklich wissen?" heißt der Vortrag am Dienstag, 10. April. Es geht um ethische Fragen im Umgang mit genetischen Untersuchungen, die Theologin Ruth Denkhaus, Zentrum für Gesundheitsethik an der Evangelischen Akademie Loccum, beantwortet.
Über "Ethische Fragen am Lebensende" wird am Dienstag, 17. April, gesprochen. Referent ist Pastor Michael Coors, Zentrum für Gesundheitsethik an der Evangelischen Akademie Loccum.