Strohballenbrand in Kirchhorst

Rund 150 Strohballen standen beim Eintreffen der Feuerwehr in Brand. (Foto: Thomas Busche/Ortsfeuerwehr Stelle)

Brandermittler gehen von Selbstentzündung aus

KIRCHHORST (r/bs). Am Mittwoch, 28. Juni, sind in den frühen Morgenstunden zirka 150 Heuballen auf einem Feld an der Straße Kollberg im Ortsteil Kirchhorst in Brand geraten. Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte ein Passant gegen 2.40 Uhr die auf einem Feld an der Straße Kollberg gelagerten brennenden Bio-Heuballen bemerkt und die Rettungskräfte verständigt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Kirchhorst, Altwarmbüchen und Stelle.
Bei deren Eintreffen hatten die Flammen bereits auf einen Großteil der Ballen übergegriffen. Zum Schutz einer nahegelegenen Lagerhalle entschlossen sich die Feuerwehren, die Ballen mithilfe eines Treckers auseinanderzuziehen und abzulöschen. Gegen 16.00 Uhr wurde Feuer aus gemeldet und die Kräfte konnten in die Wachen zurückkehren.
Um 17.05 Uhr wurden die Feuerwehren erneut zu der Einsatzstelle gerufen, dort fachte das Feuer an drei Stellen wieder auf. Auf Befehl des Einsatzleiters wurde nun ein Schaumteppich auf die auseinander gefahrenen Ballen gelegt. Die Kräfte konnten um 19.00 Uhr in die Wachen zurückkehren.
Den Ermittlungen des Zentralen Kriminaldienstes zufolge, ist als Brandursache von
einer Selbstentzündung auszugehen.