Starkregen forderte die Feuerwehren in Isernhagen

Im Bereich Am Ortfelde in Isernhagen N.B. drückte das Wasser auch Gullys hoch. (Foto: Feuerwehr Isernhagen)

Straßen und Keller überflutet, hochdrückende Gullys

ISERNHAGEN-DÖRFER/ALTWARMBÜCHEN (r/kl). Mehrere Einsätze mussten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Isernhagen am Mittwoch ab 20.20 Uhr bewältigen, als die Unwetterfront die Gemeinde erreichte.
In Folge des Starkregens konnte die Regenkanalisation die kurzfristig niedergehenden Wassermassen nicht aufnehmen. Es drückte das Regenwasser aus den Gullydeckeln auf die Straßen.
Zunächst wurde die Ortswehr Isernhagen N.B. in die Dürerstraße zu einem Wasserschaden im Keller gerufen. Auf dem Weg zur Einsatzstelle sicherte ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Isernhagen N.B. den Verkehr im Kreuzungsbereich „Am Ortfelde/Auf dem Windmühlenberge“ vor einem hochgerückten Gullydeckel. Die Straße „Am Ortfelde“ stand kurzfristig unter Wasser.
Zeitgleich wurde unter der Einsatzleitung des Gemeindebrandmeisters Clive von Plehn die ELO (Einsatzleitung Ort) im Feuerwehrhaus Altwarmbüchen eingerichtet. Isernhagen N.B. war Schwerpunkt der Unwetterschäden. In mehreren Kellern im Bereich Am Ortfelde, Demminer Straße und Glatzer Weg drang Wasser ein.
Zum Einsatz in der „Demminer Straße“ wurde die Feuerwehr Isernhagen F.B. mit einer speziellen Schmutzwasserpumpe hinzugerufen. Auch in Isernhagen K.B. wurden offene Kanalschächte gemeldet und von der Ortsfeuerwehr K.B. kontrolliert.
Im Einsatz/Bereitstellung waren die Feuerwehren aus Altwarmbüchen, Isernhagen N.B., Isernhagen K.B., Isernhagen F.B., Kirchhorst und das Personal der ELO-Gruppe.
Für die beteiligten Feuerwehren der Gemeinde Isernhagen waren die Einsätze gegen 23.00 Uhr beendet.