Spatenstich im Sommer 2017 für das neue Feuerwehrhaus

50 Jahre aktiv dabei, v.l. Jürgen Grade, Heinz-Helmut Rathmann, Günter Schubert und Erich Bender. (Foto: Dana Noll)
 
Thomas Extra (links) wird von Clive von Plehn und Oliver Behnsen aus dem Gemeindekommando verabschiedet. (Foto: Dana Noll)

Kinderfeuerwehr „Die Löschwölfe“ haben sich gut entwickelt

ISERNHAGEN H.B. (dno). Schon fast traditionell lud die Freiwillige Feuerwehr Isernhagen, Ortsfeuerwehr Isernhagen H.B. zur 126. Jahreshauptversammlung in „Voltmers Hof“ ein.
Mit 22 Brandeinsätzen und 27 technischen Hilfeleistungen war es ein recht „durchschnittliches und unauffälliges Jahr“. Dazu kamen 30 Übungsdienste, 29 Veranstaltungen und 56 Termine rund um die Gerätekunde, die ehrenamtlich geleistet wurden. Hervorzuheben war der Einsatz bei Möbel Höffner, bei der die Kamerad/innen einen ganzen Nachmittag mit dem Auspumpen des mit Wasser voll gelaufenen Kellers beschäftigt waren.
Großbrände gab es keine, aber die „Klassiker“ wie beispielsweise Heuballen- und Küchenbrände sowie Tierrettungen waren auch 2016 vertreten. „Ein paar skurrile Einsätze gab es dennoch“, berichtete der stellvertretende Ortsbrandmeister Tobias Plesse bei der Jahresversammlung am Mittwochabend. So musste eine etwa 1,5 Meter lange Schlange aus einem Gartenschlauch „gespült“ werden oder ein Hund von den guten Rettungsabsichten der Kamerad/innen überzeugt werden – die Türöffnung konnte nur mit einem Beißschutzanzug erfolgen.
Auch der starke Regen im Juni stellte die Wehr vor neuen Herausforderungen: Erstmalig wurde das „Unwetterkonzept“ der Gemeindefeuerwehr umgesetzt. So erfolgte die Alarmierung nicht mehr über die Einsatzleitstelle, sondern die Isernhagener Feuerwehren mussten sich selbst organisieren.
Insgesamt wurden 8.892 Stunden geleistet, von denen allein 4.722 auf die Aktiven entfielen. Die Jugendfeuerwehr war mit 2.842 Stunden etwas weniger aktiv als im Vorjahr. Das lag vor allem an dem entfallenen Zeltlager in Bad Fallingbostel, dass terminlich in den Ferien so ungünstig lag, dass die jungen Kamerad/innen nicht teilnehmen konnten.
Als neue Gemeindemeister von Isernhagen brauchten sich die jungen Kamerad/innen dennoch nicht zu verstecken und qualifizierten sich mit diesem Titel für die Regionswettkämpfe in 2017.
Die Kinderfeuerwehr „Löschwölfe“ ging erst Ende 2015 an den Start und die 13 jungen Mitglieder/innen blieben der Wehr auch 2016 treu.
Zentrales Thema war – wie auch schon im vergangenen Jahr – der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses im Haselhöfer Vorfeld in H.B.. Zwar kommt es etwas verzögert, aber, „Es kommt!“
Das bestätigte auch Isernhagens Bürgermeister Arpad Bogya. Im Sommer 2017 soll der erste Spatenstich erfolgen und die Fertigstellung ist dann für Herbst 2018 vorgesehen. „Wir haben unsere Forderungen für Räumlichkeiten und Ausstattung eingebracht und uns auch geeinigt“, so Ortsbrandmeister Robert de la Chaux. Ein besonderes Highlight im neuen Feuerwehrhaus wird die künftige Notstromversorgung sein. Für das alte Gerätehaus gibt es noch keine konkreten Nutzungspläne, aber „viele Möglichkeiten“, so Bogya.
In diesem Jahr gab es gleich 17 Ehrungen, elf Beförderungen und drei Verpflichtungen. Besonders hervor zu heben die 50 Jahre im aktiven Dienst teils in der Altersabteilung, von Erich Bender, Jürgen Grade, Günther Pietsch, Heinz-Helmut Rathmann, Hubert Rittel und Günter Schubert.
Als neue Feuerwehrleute wurden Wilko Appelhoff, Holger Lücke und Oliver Römich verpflichtet. Marc Schürmann wurde zum Feuerwehrmann, Liam Bafour-Adjei, Denise Extra, Ron Jatzkowski, Lisa Knölke, Philipp Oelmann, Michel Staubach, Babette Tecklenburg und Henning Wehde zum Oberfeuerwehrmann/-frau sowie Tobias Bernatek zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Neue Oberlöschmeisterin ist Svantje Jensen.
„Wir sind stabil aufgestellt mit 48 Aktiven - gleich vier Neuzugänge - , sieben Alterskameraden, unserem Nachwuchs sowie dem Feuerwehrmusikzug H.B. und den 237 finanziellen Förderern“, so de la Chaux.